Anzeige
Anzeige
News

Way of the Future: Diese Kirche will künstlicher Intelligenz huldigen

Wird künstliche Intelligenz irgendwann den Menschen unterjochen? Wer weiß – aber ein Experte für selbstfahrende Autos scheint auf Nummer sicher gehen zu wollen: Er hat Way of the Future gegründet, eine Kirche, die KI huldigen und zu ihrem weiteren Verständnis beitragen soll.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Könnte so eine KI-Kirche aussehen? (Foto: Dall-E 3 / t3n)

Anthony Levandowski, ein Ingenieur, der seine Expertise in der Entwicklung selbstfahrender Autos bei Unternehmen wie Uber und Waymo eingebracht hat, trat mit einem etwas ungewöhnlichen Projekt in Erscheinung: der Gründung einer Religion namens Way of the Future. Ziel war dabei, künstlicher Intelligenz zu huldigen und sie besser zu verstehen.

Anzeige
Anzeige

Trotz dieses durchaus zukunftsgerichteten Konzepts hat die Kirche ihre Türen einige Jahre später geschlossen. Einer der Gründe für das mangelnde Interesse könnte gewesen sein, dass KI zu jenem Zeitpunkt noch nicht so ein breites öffentliches Thema war, wie es heute der Fall ist.

Way of the Future startet einen neuen Versuch

In der aktuellen Zeit, in der KI durch den Erfolg von Anwendungen wie ChatGPT immer mehr in den Fokus rückt und eines der meistdiskutierten Themen ist, sieht Anthony Levandowski eine neue Gelegenheit, seine KI-Kirche wiederzubeleben.

Anzeige
Anzeige

In einem Interview mit Bloomberg erläuterte er seine Vision. Er sieht Way of the Future als einen Mechanismus, der es Menschen ermöglicht, zu verstehen, teilzunehmen und den öffentlichen Diskurs darüber zu formen, wie Technologie entwickelt werden sollte, um den Menschen zu verbessern.

Levandowski betont, dass die Technologie darauf ausgerichtet sein sollte, den Menschen in moralischen, ethischen und existenziellen Fragen zu unterstützen. Seiner Ansicht nach können ausgefeiltere KI-Systeme einen wichtigen Beitrag leisten, um Menschen in diesen komplexen Bereichen zu helfen.

Anzeige
Anzeige

Levandowski in Rechtsstreit verwickelt

Ein weiterer möglicher Grund für das Scheitern des ersten Anlaufs von Way of the Future könnte der juristische Konflikt sein, in den Anthony Levandowski verstrickt war. Er stand unter dem Vorwurf des Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen und wurde zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt, bevor er von Donald Trump begnadigt wurde.

In seinen neueren Äußerungen vergleicht Levandowski künstliche Intelligenz mit unserer Vorstellung einer Gottheit. Er erklärte: „Hier erschaffen wir tatsächlich Dinge, die alles sehen, überall sein, alles wissen und uns vielleicht auf eine Weise helfen und führen können, die man normalerweise Gott nennen würde.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige