Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI braucht staatliche Regulierung, sagt Apple-CEO Tim Cook

Apple-CEO Tim Cook hat erneut betont, wie wichtig die Regulierung künstlicher Intelligenzen ist. Er erwartet, dass Regierungen weltweit in den nächsten 12 bis 18 Monaten entsprechende Maßnahmen einführen werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
KI-Regulierung wird wohl kommen. (Foto: John Gress Media Inc / Shutterstock)

Der CEO von Apple, Tim Cook, hat sich kürzlich für mehr Regulierung im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) ausgesprochen. Trotz der Tatsache, dass viele Produkte seines eigenen Unternehmens KI-Technologien einsetzen, hält er es für einen richtigen Schritt, Richtlinien von staatlichen Behörden einzuführen, um die Nutzer zu schützen.

Anzeige
Anzeige

Er erkennt sowohl die Chancen als auch die Risiken an, die mit dieser fortschrittlichen Technologie einhergehen. In einem Podcast des britischen Popstars Dua Lipa auf Youtube äußerte Cook seine Faszination für die jüngsten Entwicklungen im Bereich generativer KI und die Verwendung großer Sprachmodelle.

„Was in letzter Zeit die Fantasie der Menschen geweckt hat, ist die generative KI und die Verwendung großer Sprachmodelle. Ich denke, dass dies ein Bereich ist, der lebensverändernd sein kann“, sagte Cook.

Anzeige
Anzeige

Gleichzeitig erkennt er die potenziellen Gefahren an, die mit der Technologie verbunden sind, und betont die Notwendigkeit einer ausgewogenen Regulierung.

Regierungen hinken hinterher

Cook glaubt, dass viele Regierungen weltweit nun ihre Aufmerksamkeit auf dieses Thema richten und sich mit der Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen befassen. Apple will dabei unterstützend wirken.

Anzeige
Anzeige

„Was bei dieser neuen Form von KI, der generativen KI, benötigt wird, sind Regeln und eine Regulierung dafür. Ich denke, viele Regierungen weltweit konzentrieren sich nun darauf, wie das umgesetzt werden kann, und wir versuchen, dabei zu helfen. Und wir gehören zu den ersten, die sagen, dass es notwendig ist, dass eine Regulierung erforderlich ist“, erklärt Cook.

Er räumt ein, dass viele Regierungen in Bezug auf die Regulierung von KI bisher hinterherhinken, sieht jedoch eine rasche Aufholbewegung. Cook prognostiziert, dass es innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate zu Maßnahmen durch Regierungen kommen wird.

Anzeige
Anzeige

Apple nutzt selbst KI

Künstliche Intelligenz ist ein integraler Bestandteil aller Produkte von Apple – von einfachen Funktionen wie prädiktivem Text bis hin zu komplexen Anwendungen wie eigenen Sprachmodellen.

Mit der Einführung von iOS 18 könnte Siri, Apples virtuelle Assistentin, einen bedeutenden Schritt nach vorne machen. Sie wird möglicherweise durch eine von Apple entwickelte Alternative zu ChatGPT unterstützt, was ihre Intelligenz und Nützlichkeit deutlich erhöhen würde.

Berichten zufolge investiert Apple momentan erhebliche Summen in die Entwicklung solcher KI-Technologien. Im Gespräch mit Dua Lipa betonte Tim Cook, dass das Unternehmen sehr bedacht an die Integration von KI in seine Produkte herangeht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige