Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Körperteile aus dem All: Erster Meniskus wird auf der ISS gedruckt

Ein amerikanisches Unternehmen möchte einen Meniskus auf der ISS drucken. Auf der Erde ist das schwierig, da die Schwerkraft bei dem Prozess Probleme macht. Vorher sind aber noch Materialien nötig, die von SpaceX geliefert werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Auf der ISS entsteht ein Meniskus im Biodrucker. (Foto: picture alliance / Photoshot | -)

Redwire Corporation, ein Technologieunternehmen für Luft- und Raumfahrt, plant, einen Meniskus auf der Internationalen Raumstation (ISS) und damit im All zu drucken. Der entsprechende 3D-Drucker dafür befindet sich bereits auf der ISS, die Materialien sollen mit der 27. Commercial-Resupply-Mission von SpaceX auf die Station geliefert werden, wie Phys berichtet.

Anzeige
Anzeige

Gedruckt werden soll mit der sogenannten BioFabrication Facility (BFF), die sich seit November auf der ISS befindet. Der Meniskus soll im All gedruckt werden, da die Schwerkraft beim Drucken von Weichgewebe auf der Erde Probleme bereitet.

„Das BFF ist eine bahnbrechende Technologie, die erhebliche Auswirkungen auf die Zukunft der menschlichen Gesundheit und Patientenversorgung auf der Erde haben könnte“, sagte Rich Boling, ein Vizepräsident von Redwire. „Gedruckte Gewebe könnten nicht nur in Patienten implantiert, sondern auch als Modelle für die Arzneimittelforschung verwendet werden, was neue Wege zum Testen von Therapeutika eröffnet.“

Anzeige
Anzeige

Meniskus bereits vorher teilweise gedruckt

Der Versuch, den Meniskus zu drucken, basiert auf Forschung aus 2019. Hier hat der BFF-Drucker bereits einen Teil eines Meniskus sowie Herzgewebe gedruckt. Dabei war allerdings eine Vorgängerversion des Druckers am Werk, der sich derzeit auf der ISS befindet. Der BFF auf der ISS kann die Temperatur besser regulieren und verfügt über ein verbessertes Bildgebungssystem, mit dem das Forscherteam den Vorgang einfacher kontrollieren kann.

Die Wahl für das erste gedruckte Körperteil mit dem Drucker ist auf den Meniskus gefallen, da er zum einen oft bei Menschen verletzt wird und zum anderen gute Voraussetzungen für den Drucker bietet. „Der Meniskus ist großartig, weil er sehr avaskulär ist, was bedeutet, dass ihm Blutgefäße fehlen, was den großflächigen 3D-Druck tendenziell zurückhält“, sagte Boling. „Also schon beim Start des Druckvorgangs ist man menschlichem Gewebe näher, als wenn man versuchen würde, ein Herz zu drucken.“

Anzeige
Anzeige

Organe aus dem Weltall

Der Meniskus soll aber nur der erste Schritt für menschliches Gewebe aus dem Weltall sein. Früher oder später möchte Redwire ganze Organe im All drucken, die dann auf der Erde in den menschlichen Körper transplantiert werden können.

Die SpaceX-Mission CRS-27, die die nötigen Materialien zur ISS bringt, soll frühestens am 14. März starten.

16 atemberaubende Bilder der Erde aus dem Weltall

16 atemberaubende Bilder der Erde aus dem Weltall Quelle: NASA
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige