Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Krypto-Betrug: Chuck Norris machte Werbung für CEO, den es gar nicht gibt

Es klingt fast wie einer der zahlreichen Chuck-Norris-Witze. Aber dieses Mal entspricht es der Wahrheit. Der US-Schauspieler hat für eine Krypto-Firma mit frei erfundenem CEO geworben. Und Norris war nicht der einzige prominente Supporter.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Krypto-Betrug um Hyperverse: Warnungen in den Wind geschossen. (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock)

In Witzen über den US-Schauspieler Chuck Norris schafft dieser Unmögliches, etwa schwarze Stifte nach Farbe sortieren, Drehtüren zuschlagen oder einen Blitz treffen. Jetzt ist Norris im wahren Leben etwas scheinbar Unmögliches gelungen: Er machte Werbung für einen Firmen-CEO, den es gar nicht gibt.

Anzeige
Anzeige

Krypto-Firma: Betrug mit Schneeballsystem

Bei der betreffenden Firma handelt es sich um den Kryptowährungsfonds Hyperverse. Dieser wurde 2019 unter dem Namen Hyperfund gegründet und soll gutgläubigen Anleger:innen mithilfe eines Schneeballsystems viel Geld aus der Tasche gezogen haben.

Die Firma unter der Leitung von CEO Steven Reece Lewis soll 200 bis 300 Prozent Rendite in Aussicht gestellt haben. Außerdem betrieb Hyperverse eine Handelsplattform für Kryptowährungen und eigene Token (HDAO und HVT).

Anzeige
Anzeige

Krypto-Scam: Warnungen vor Hyperverse

Schon seit dem Frühjahr 2021 warnten allerdings verschiedene Finanzbehörden vor möglicherweise unerlaubten Dienstleistungen, die Hyperverse anbiete. Die ungarische Nationalbank brachte 2022 zudem den Vorwurf ins Spiel, dass Hyperverse nach einem Schneeballsystem funktioniere.

Das hinderte Anleger:innen aber nicht, Geld in das Konstrukt zu stecken. 2022 sollen knapp 1,3 Milliarden US-Dollar investiert worden sein, wie Spiegel Online schreibt. Laut Chainalysis habe es sich dabei mit Abstand um den größten Scam des Jahres 2022 gehandelt.

Anzeige
Anzeige

Werbung durch Steve Wozniak und Chuck Norris

Dafür, dass das betrügerische Schneeballsystem so lange funktioniert hat, könnte auch die Werbung mehrerer Prominenter verantwortlich gewesen sein. So sollen Apple-Mitgründer Steve Wozniak und Schauspieler Chuck Norris Werbung für das Unternehmen und seinen CEO gemacht haben.

Norris etwa soll gesagt haben, dass Hyperverse „unter der Führung von CEO Steven […] der führende Anbieter des Metaversum-Bereichs“ werde. Auch Wozniak sprach dem Unternehmen und „Steven“ seine Unterstützung aus.

Anzeige
Anzeige

Bericht: Hyperverse-CEO existiert nicht

Mittlerweile existiert Hyperverse nicht mehr. Der britische Guardian hat jetzt aber ein pikantes Detail recherchiert. Demnach existiert die Person Steven Reece Lewis gar nicht.

Weder bei den Universitäten, die er besucht haben soll, noch bei Handelsregistern, der US-Börsenaufsicht oder ehemaligen Arbeitgeber:innen habe es Informationen über ihn gegeben. Auch ein Linkedin-Profil oder eine aktive Präsenz in den sozialen Medien gebe es nicht.

Identität von Reece Lewis bleibt ungeklärt

Der angebliche CEO war im Dezember 2021 erstmals in einem Youtube-Video vorgestellt worden. Wer der Mann in dem Video ist, ist unklar. Über seine wahre Identität war schon zuvor öffentlich diskutiert worden.

Anzeige
Anzeige
Das sind die 10 teuersten NFT aller Zeiten Quelle:

Aber noch einmal zurück zu Norris und Wozniak: Laut Guardian ist nicht klar, wie die Werbebotschaften der Promis entstanden sind. So kann man die beiden sowie weitere Prominente über den Webdienst Cameo für das Vortragen bezahlter Botschaften buchen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige