News

Krypto-Empfehlung: US-Bank JPMorgan rät Kunden zum Kauf von Bitcoin

Wall-Street-Bank JPMorgan empfiehlt Bitcoin. (Foto: Bumble Dee / Shutterstock.com)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Investmentbank JPMorgan hat ihren Kunden in einer Anlegernachricht vorgeschlagen, eine kleine Position ihres Portfolios mit Bitcoin zu belegen. Das könne andere Schwankungsrisiken ausgleichen, so die Experten.

Es klingt kontraintuitiv, wenn eine Bank ihren Kunden rät, zur Risikoabsicherung auf Kryptowährungen zu setzen. Das zeigt aber, wie sehr Bitcoin und andere bereits im Mainstream angekommen sind. Die Wall-Street-Banker von JPMorgan halten es jedenfalls für eine gute Idee, im Umfang von rund einem Prozent des gesamten Anlagevermögens auf Krypto-Assets zu setzen.

Krypto-Assets sollen Risiken abfedern

Damit könnten Anleger sich gegen erhebliche Schwankungen in traditionellen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und Rohstoffen absichern. Gleichzeitig wäre die Investition klein genug, um auch bei erheblichen Kursverlusten der Krypto-Assets nicht zu Verwerfungen im Portfolio zu führen, so die Strategen um Joyce Chang und Amy Ho.

Wie Bloomberg berichtet, ist die Zahl der Krypto-Anleger allein von Dezember 2020 auf Januar 2021 um 14 Millionen auf 106 Millionen Nutzer gestiegen. Immer mehr Unternehmen investieren Teile ihrer Cash-Reserven in Bitcoin. Zuletzt waren Tesla und Microstrategy mit ihren jeweiligen 1,5-Milliarden-Investitionen sehr namhaft in den Krypto-Markt eingestiegen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Krypto: Mehr Chance als Risiko

Experten schauen immer mehr eher auf die Chancen als auf die Risiken. Zwar seien Kryptowährungen im Zweifel maximal volatil. Andererseits seien sie maximal unabhängig von anderen Anlageklassen – zumindest derzeit noch. Das könnte sich ändern, wenn sich die Krypto-Anlegerstruktur stark zentralisiert.

Cathie Wood, Gründerin der New Yorker Investmentgesellschaft Ark Investment, sieht massives Potenzial. In einem Interview mit CNBC sagte sie jüngst einen Anstieg des Bitcoin um 200.000 US-Dollar voraus, würden alle Unternehmen zehn Prozent ihrer Barreserven in Bitcoin anlegen.

Bitcoin: Anlagegut oder Zahlungsmittel?

Für JPMorgan sind Kryptowährungen übrigens ein reines Anlagegut. Als Zahlungsmittel kann sich die US-Bank Bitcoin und andere Coins und Token nicht vorstellen. Tesla hatte indes genau das angekündigt und auch der Bürgermeister von Miami hatte eine Bitcoin-Initiative angestoßen, die etwa die Bezahlung städtischer Beschäftigter mit Bitcoin beinhalten soll.

Wie volatil Krypto-Assets sein können, zeigt der Bitcoin jüngst eindrucksvoll. Nachdem er noch vor einer Woche auf dem Sprung über die 60.000 Dollar schien, pendelt er zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags um 47.000 Dollar.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung