News

Kurioser Fehler: Tesla hält Mond für Ampel

Tesla im Autopilot-Modus. (Bild: Flystock/Shutterstock)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Der Mond hing tief, war sehr gelb und groß. Selbst das menschliche Auge hätte diesen Mond für den Bruchteil einer Sekunde für eine gelbe Ampel halten können. Dieser Tesla hielt ihn über Minuten für eine.

Tesla-Fahrer Jordan Nelson hat Tesla-Chef Elon Musk via Twitter auf einen kuriosen Fehler hingewiesen. Er hatte die Autopilot-Funktion „Full Self-Driving“ eingeschaltet und bemerkt, dass sein Fahrzeug immer wieder die Geschwindigkeit reduziert hatte. Schnell war klar, dass ein tief hängender Mond Ursache der Aktion war. Der Autopilot hielt ihn für eine gelbe Ampel und visualisierte ihn auf dem Info-Display auch entsprechend.

Das zugehörige Video hat Nelson an seinen Tweet gehängt. Dabei zeigt sich neben der Mond-Ampel-Verwechslung zusätzlich der Umstand, dass der Tesla-Autopilot um 65 Meilen pro Stunde schnell fährt, obwohl die Geschwindigkeitsbegrenzung bei 55 Meilen pro Stunde liegt. Das wirft die Frage auf, in welchem Entwicklungsstadium sich der Autopilot tatsächlich befindet. Sicherlich darf die Missinterpretation des Mondes als sogenannter Edge Case, also als schwer vorhersehbarer Fehler durchgehen. Das dürfte für „automatische“ Geschwindigkeitsübertretungen nicht gelten.

Elon Musk hatte jüngst bereits eingeräumt, dass er in der Vergangenheit zu optimistisch war, was den Selbstfahr-Modus seiner Elektroautos betrifft. Verschiedene Unfälle im Zusammenhang mit dem Autopilot-System werden derzeit von der US-Verkehrsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTA) untersucht.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder