Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Laut Sicherheitsforschern: App-Store-Analysen können Nutzer identifizieren

Die Forscher fanden bereits gegen Anfang des Monats heraus, dass Apple Daten über die Nutzung der eigenen Apps an das Unternehmen sendet. Nun behaupten sie, dass Apple Nutzer anhand des iCloud-Accounts identifizieren können.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Neuen Erkenntnissen zufolge kann Apple die gesammelten Daten Nutzern zuweisen. (Foto: Shutterstock / Alberto Garcia Guillen)

Der Twitter-Account Mysk besteht laut eigenen Angaben aus zwei iOS-Entwicklern, die gelegentlich Sicherheitsforschung betreiben. Die beiden Entwickler wollen nun herausgefunden haben, dass Apple die Analysedaten, die das Unternehmen im App Store sammelt, Nutzern zuweisen kann.

Anzeige
Anzeige

Im Twitter-Thread beschreiben sie, wie das funktioniert. Die Analysedaten enthalten eine ID mit dem Namen „dsld”. Die Forscher konnten herausfinden, dass es sich dabei um den sogenannten „Directory Services Identifier” handelt. Das ist eine ID, die den iCloud-Account eines Nutzers identifiziert. Heißt also: Apple kann die gesammelten Daten einem iCloud-Account zuweisen.

Daten verknüpft mit Name und E-Mail-Adresse

Weiter stellen die Entwickler von Mysk heraus, dass Apple in ihrer Geräteanalyse und Datenschutzerklärung behauptet, dass gesammelte Daten den Nutzer nicht persönlich identifizieren können. Das Statement wäre inkorrekt, sollten die Forscher recht behalten.

Anzeige
Anzeige

Diese schreiben nämlich, dass Apple die gesammelten Daten mit Namen, E-Mail und allen Daten im iCloud-Account verknüpfen kann. Als Beweis dafür posten sie einige Screenshots eines API-Aufrufs an iCloud, wo der Directory Service Identifier neben den persönlichen Daten des Nutzers zu sehen ist:

Die Sicherheitsforscher bestätigen, dass es sich bei der „dsld” um den Directory Service Identifier handelt. Zusammenfassend sagen sie, dass Nutzer nur drei Dinge wissen müssen:

Anzeige
Anzeige
  1. „Der App Store sendet detaillierte Analysen über Sie an Apple”
  2. „Es gibt keine Möglichkeit, es zu stoppen”
  3. „Analytics-Daten werden direkt mit Ihnen verknüpft”

Apple-Apps tracken Daten ständig

Bereits gegen Anfang des Monats haben die gleichen Forscher herausgefunden, dass Apple ihre Nutzer auch dann ausspäht, wenn sie das verboten haben. In iOS gibt es die Option Tracking-Daten zu deaktivieren, laut Forschern gilt das aber nur für Apps von Drittanbietern. Einige von Apples eigenen Apps zeichnen das Nutzerverhalten weiter auf und senden die Daten an Apple.

Aufgrund dieser Erkenntnisse ist eine Sammelklage entstanden. Apple verstoße laut Klage gegen den „California Invasion of Privacy Act”. Die Kläger kritisieren außerdem, dass Apple durch das Sammeln der Daten intime und potenziell peinliche Details über das Leben der Nutzer kennt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige