Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

LibreS3: Von der Amazon-Cloud auf die eigenen Server

LibreS3. (Bild: Perspecsys Lizenz: CC BY-SA 2.0)

LibreS3 ist eine freie Alternative zu Amazons Cloud-Speicherdienst S3. Jetzt steht die erste Beta-Version zum Download bereit.

LibreS3: Den Quellcode der freien S3-Implementation findet ihr auf dem Git-Server von Skylable oder auf GitHub. (Screenshot: GitHub)
LibreS3: Den Quellcode der freien S3-Implementation findet ihr auf dem Git-Server von Skylable oder auf GitHub. (Screenshot: GitHub)

LibreS3: Erste Beta-Version der freien S3-Implementation veröffentlicht

Amazons Simple Storage Service (S3) ist ein beliebter Cloud-Speicherdienst, der unter anderem auch von unzähligen Web-Apps genutzt wird. Mit LibreS3 Version 0.1 existiert jetzt auch eine API-kompatible Open-Source-Implementation des Dienstes. Die Software stammt von Skylable und wurde unter der freien GPL-2.0-Lizenz veröffentlicht. Da es sich um eine erste Beta-Version handelt, werden derzeit nur etwa 90 Prozent der Rest-APIs von Amazon unterstützt.

Dennoch soll die Software bereits stabil laufen, so das Team Skylable. Außerdem wurde LibreS3 bereits erfolgreich mit den S3-Clients s3cmd, DragonDisk und python-Boto getestet. Der LibreS3-Server setzt auf die Speicherlösung SX von Skylable, die ebenfalls unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht wurde.

LibreS3: Quellcode und Binärpakete stehen zum Download bereit

Den Quellcode zu LibreS3 findet ihr auf dem Git-Server von Skylable oder auf GitHub. Außerdem existieren fertige Binärpakete für Debian Wheezy und Red Hat Enterprise Linux 6. Skylables SX findet ihr hier. Wer sofort loslegen möchte kann sich den LibreS3-Quick-Start-Guide anschauen.

Auch wenn noch nicht alle APIs unterstützt werden, dürfte LibreS3 schnell seine Fans finden. Die Möglichkeit von der Amazon-Cloud auf die eigenen Server zu wechseln, könnte für das eine oder andere Projekt sicherlich interessant sein.

via www.golem.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst