News

Lieferservice: Discounter Aldi greift Amazon Fresh auf US-Markt an

(Foto: Julius Kielaitis/Shutterstock)

In Deutschland verzichtet Aldi bisher auf einen Bringdienst für Lebensmittel. In den USA startet der deutsche Discounter dagegen einen solchen Lieferservice – und macht Amazon Fresh Konkurrenz.

Aldi startet Lieferservice in den USA

Während Aldi in Deutschland – anders als andere deutsche Supermarktketten – bisher keine Lebensmittel ausliefert, soll der Discounter in den USA genau das planen. Erst im Juni hatte Aldi angekündigt, die Zahl seiner Filialen in Nordamerika von rund 1.700 auf 2.500 auszubauen. Jetzt steht in den drei US-Städten Atlanta, Dallas und Los Angeles ein Lebensmittel-Lieferservice des Konzerns in den Startlöchern.

Aldi lässt seine Lebensmittel in den USA von Instacart ausliefern – innerhalb einer Stunde. (Foto: Instacart)

Wie der US-Sender ABC12 unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet, arbeitet Aldi dabei mit dem Dienstleister Instacart zusammen. Kunden können die Aldi-Lebensmittel auf der Instacart-Website oder der dazugehörenden App bestellen. Die Mitarbeiter des Unternehmens sammeln diese dann in den Aldi-Filialen ein und liefern sie aus.

Die Kunden haben die Möglichkeit, sich den Zeitpunkt der Lieferung am Tag der Bestellung auszusuchen, eine Lieferung kann laut Instacart schon innerhalb einer Stunde erfolgen. Für den Service verlangt Instacart eine Liefergebühr. Außerdem weist der Dienstleister darauf hin, dass einige Waren bei der Online-Bestellung mehr kosten können als im Geschäft.

Aldi: Pilotprojekt testet Kundeninteresse

Bei dem Pilotprojekt soll Aldi laut Branchenbeobachtern testen, ob sich auch Kunden mit geringeren Einkommen Lebensmittel nach Hause liefern lassen würden. Das Angebot ist als direkte Konkurrenz zu dem Amazon-Service Amazon Fresh zu sehen, der unter anderem ebenfalls in Los Angeles und Dallas, aber auch schon in Deutschland aktiv ist. In Dallas liefert zudem auch Walmart Lebensmittel aus.

Für den Start des Aldi-Lieferservices, der in den kommenden Monaten auf weitere US-Städte ausgebaut werden soll, dürfte darüber hinaus die kommende Konkurrenz durch den deutschen Rivalen Lidl verantwortlich sein. Lidl will bis 2018 über 100 Geschäfte in den USA eröffnen, den Großteil an der Ostküste. In Deutschland liefern neben Lidl auch Kaufland, Netto, Real, Edeka und Rewe Lebensmittel nach Hause. Bei Aldi können Kunden lediglich Non-Food-Artikel bestellen. Daran soll sich laut Informationen der Berliner Morgenpost künftig auch nichts ändern.

Interessant in diesem Zusammenhang: Riskantes Spiel: Warum regionale Lebensmittelhändler mit Amazon kuscheln

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.