News

Login-Probleme bei Microsoft Teams: Softwareriese vergisst, Zertifikat zu erneuern

Microsoft Teams. (Foto: Shutterstock)

Viele Nutzer haben offenbar am Montag Probleme gehabt, sich bei Microsoft Teams anzumelden. Der Softwareriese erklärte, man habe vergessen, ein Zertifikat zu erneuern.

Peinlicher Fehler bei der Slack-Konkurrenz: Microsoft erklärte am Montag via Twitter, dass die von vielen Nutzern gemeldeten Login Probleme bei der Kollaborationssoftware Teams mit einem Zertifikat zu tun haben. Konkret habe der Softwareriese vergessen, dieses Zertifikat zu erneuern, wie das Portal Petri berichtet. Microsoft arbeitet mit Hochdruck an der Behebung des Fehlers. Eine ganze Reihe von Meetings oder Business-Chats dürfte aber verschoben worden sein.

Nutzer verspotten Microsoft wegen Teams

Klar, dass es sich die Nutzer bei Twitter nicht nehmen ließen, Microsoft ob des Fehlers zu verspotten. So wurde etwa darauf hingewiesen, dass Microsoft sich doch beim nächsten Mal eine Erinnerung via Outlook einrichten sollte, um die Erneuerung des Zertifikats nicht wieder zu vergessen. Einige baten den Softwareriesen um das Datum für die nächste Erneuerung, um Microsoft dann rechtzeitig erinnern zu können. Auch Witze im Zusammenhang mit den Fähigkeiten von Cortana versus jenen von Alexa gab es in den Twitter-Kommentaren zu der Originalmeldung von Microsoft.

Während Teams im Laufe des Montagnachmittags bei einigen Nutzern wieder zu funktionieren schien, meldeten andere, dass alle eingerichteten Team-Channels und Chats bei ihnen verschwunden seien. Auch, dass Microsoft den Weg über Twitter gesucht habe, um die Probleme offiziell zu melden, kam nicht bei allen Admins gut an.

Microsoft Teams: Schlagabtausch mit Slack

Normalerweise gilt Microsoft Teams als ziemlich sichere und beständige Kommunikationslösung für Unternehmen. In den vergangenen Monaten hat Microsoft damit Slack zunehmend den Rang abgelaufen. Im November hatte Teams mit rund 20 Millionen aktiven Nutzern schon fast doppelt so viele Nutzer wie Slack, das auf rund zwölf Millionen kam. Slack reagierte derweil wenig erfreut über die Wasserstandsmeldung. Zuletzt war die Slack-Aktie aufgrund der Teams-Konkurrenz arg gebeutelt worden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung