Test

Extra für Apple-Fans: Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac im Test

Nach Universalversionen für Windows- und Apple-Computer hat Logitech eine Tastatur und Maus speziell für Macs auf den Markt gebracht. (Foto: Logitech)

Lesezeit: 5 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Passend zum Look aktueller Apple-Computer hat Logitech eine vorhandene Tastatur- und Maus-Version neu aufgelegt. Wie unterscheiden sich die Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac im Test von den Universalversionen?

Grundsätzlich setzt Logitech auf das gleiche Konzept wie bei der Version der Eingabegeräte, die universell für den Einsatz mit Windows und macOS gedacht sind. Bei der MX Keys für Mac handelt es sich um eine hochwertige Funktastatur mit hintergrundbeleuchteten Tasten. Neben den Standardtasten bietet sie auch eine Reihe für Funktionstasten sowie einen ausgewachsenen Mittel- und Nummernblock.

Die MX Master 3 für Mac* ist eine Bluetooth-Maus mit einheitlicher Größe für Rechtshänder. Damit bedient ihr das Zielgerät über zwei Räder und sieben Tasten, wovon sich fünf Tasten und das Daumenrad mit der Software Logitech Options individuell belegen lassen. Das Lauftempo des elektromagnetisch angetriebenen „Magspeed“-Scrollrads wechselt automatisch zwischen Präzisions- und Freilaufmodus („Smartshift“). Zusätzlich könnt ihr den Widerstand des Scrollrads per Tastendruck senken oder wieder erhöhen. Der Maussensor tastet Oberflächen mit bis zu 4.000 dpi ab und strauchelt auch nicht auf schwierigem Terrain wie Glas.

Bis zu drei Computer, Tablets oder auch Smartphones können wir mit den Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac* im Test verbinden und mittels dreier Schnelltasten durchschalten („Easyswitch“). Installiert ihr die Software Logitech Options auf bis zu drei Computern, könnt ihr mit der Maus und der Tastatur auch Dateien von einem Mac zum anderen copypasten („Flow“). Laut Logitech hält der integrierte Akku der Tastatur bei aktivierter Hintergrundbeleuchtung bis zu zehn Tage – ohne das Signallicht bis zu 20 Wochen. Die Maus kommt dem Hersteller zufolge bis zu 70 Tage ohne Kontakt zum USB-Ladekabel aus. Das deckt sich mit der Ausdauer der bisherigen Versionen. Auch Maße, Gewicht und Preis sind identisch. Die Eingabegeräte kosten jeweils knapp 110 Euro.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Logitech MX Keys und MX Master 3 for Mac

Das Eingabegeräte-Duo ist für Mac und iPad gedacht, lässt sich im Test aber auch problemlos mit Windows und Android verbinden. (Foto: Logitech)

Damit weisen Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac im Test unverändert die Stärken und Schwächen auf, die Kollege Julius Beineke bereits im Test der Universalversion festgestellt hat.

Unterschiede zur Universalversion

Wie aber unterscheidet sich nun die Spezialauflage für Mac-Nutzer davon? Eigentlich sollte die Vergleichsfunktion auf Logitechs Website Aufschluss geben. Doch bemüht sie lieber erst gar nicht! Wegen missverständlicher Bezeichnungen und seltsamer Funktionszuordnungen warf sie zumindest für uns mehr Fragen auf als sie Antworten gab. Daher haben wir das Rätsel auf eigene Faust gelüftet und dröseln die Abweichungen im Folgenden fein auf.

Ein Teil der Unterschiede ist kosmetischer Natur. Die Mac-Versionen färbt Logitech in ein Space-Grau-Finish, das besser zum Look aktueller Apple-Computer passt. Dabei setzen sich die schwarzen Tasten der MX Keys für Mac kontrastreicher vom metallicfarbenen Kunststoffkorpus ab. Bei der MX Master 3 für Mac trennt Logitech zwischen oberer und unterer Gehäuseschale. Die Basis ist komplett in Space Grau gehalten, das Dach vollständig in Schwarz. Im Vergleich dazu sind die Universalversionen von Maus und Tastatur im Farbton Grafitgrau erhältlich, die Maus zusätzlich als „mittelgraue“ Variante.

Darüber hinaus fehlt der unteren Steuertastenleiste der Mac-Tastatur die Doppelbeschriftung für Apple- und Microsoft-Betriebssysteme. Wer das Schreibbrett nur mit macOS verwendet, braucht schließlich keine Windows-Kommandos, so das Kalkül. In der oberen Funktionsleiste ist eine Taste für den Laufwerksauswurf hinzugekommen und eine für „Desktop einblenden“ verschwunden. Im Mittelblock ist die Einfügen-Taste (einfg) jetzt als Funktionsschalter (fn) beschriftet. Unabhängig vom tatsächlichen Aufdruck könnt ihr aber jede Funktionstaste mit Logitech Options so belegen, wie es euch passt. Weil die Maus keine vergleichbaren Beschriftungen aufweist, hat Logitech dort nichts redigiert.

Logitech Options MX Keys for Mac

Die Funktionstasten des Logitech-Keybords lassen sich per Software frei belegen – egal, ob ihr die Tastatur per Bluetooth mit Windows oder macOS koppelt. (Screenshot: t3n.de)

Ein weiterer Unterschied fällt im Lieferumfang auf. Den Mac-Versionen von Tastatur und Maus packt Logitech ein USB-C-auf-USB-C-Kabel in den Karton, während bei den Universalversionen USB-C in USB-A mündet. Über diesen Wechsel freuen sich Benutzer von Macbooks mit reiner USB-C-Ausstattung. Hingegen beim Einsatz älterer Macbooks oder iMacs entsteht dadurch der Bedarf eines Adapters auf USB-A, sofern nicht ein passendes Ladekabel von einem anderen Gerät vorliegt.

Bei der Mac-Tastatur gehört anders als zuvor keine Handballenauflage zum Lieferumfang. Die Mac-Maus liefert Logitech ohne Unifying-Empfänger aus – wohl, weil dieser bisher nur mit USB-A ausgestattet ist. Wir hatten mit den Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac im Test aber keine Bluetooth-Probleme, sodass zumindest in unserem Fall der Griff zur alternativen Funkverbindung entbehrlich ist.

Unveränderter System-Support

In Sachen Kompatibilität nennt Logitech nur macOS und iPadOS als unterstützte Systeme. Jedoch war es uns für so leicht wie eh und je, die Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac per Bluetooth auch mit Windows und Android zu koppeln. Nur unter Linux konnten wir sie mangels einer Installation nicht testen. Die Trennung nach System-Lagern scheint aber dennoch rein künstlich zu sein und dem Marketing zu dienen.

Von der laut Logitech für macOS optimierten Firmware der Tastatur spüren wir in der Praxis nichts. Im besten Fall soll ein derartig unauffälliges Zusammenspiel ja auch genau das Ziel sein. Extra-Funktionen fallen uns jedenfalls nicht in den Blick.

Logitech Options MX Master 3 for Mac

Die programmierbaren Tasten der MX Master 3 for Mac unterstützen ab Werk spezielle Funktionen für Apples Betriebssystem – aber das tut die Universalversion auch. (Screenshot: t3n.de)

Unterschiede zu Apples Magic Keyboard und Magic Mouse

Vielleicht steht ihr ja gar nicht vor der Wahl zwischen der Universal- und Spezialversion, sondern fragt euch vielmehr, ob ihr Apples Standardgarnitur durch Logitechs Mac-Ausgabe ersetzen wollt. In diesem Fall sind die Abweichungen größer.

Dabei tauscht ihr ein Tastaturgehäuse aus Aluminium gegen eines aus Kunststoff, was durchaus schick aussieht, aber sich nicht gleichermaßen hochwertig anfühlt. Demgegenüber bietet die höher konstruierte Logitech-Tastatur MX Keys eine bessere Ergonomie als das Apple Magic Keyboard und erleichtert durch eine Tastenbeleuchtung die Orientierung in dunkler Umgebung.

Anders als mit der Apple Magic Mouse könnt ihr mit der MX Master 3 das Mac-Betriebssystem nicht mit Touchgesten bedienen. Dafür lassen sich die Logitech-Maustasten sehr flexibel mit verschiedenen Funktionen belegen und so eurem Workflow anpassen.

Die Logitech-Eingabegeräte mit dem weit verbreiteten USB-Standard laden zu können, ist viel praktischer, obwohl ihr als Apple-Nutzer sicher fast immer ein Lightning-Kabel griffbereit habt. Doch immerhin könnt ihr die MX Master 3 über die Ladebuchse in der Nase der Maus auch im Einsatz betanken. Im Vergleich dazu muss die Magic Mouse 2 während des Ladevorgangs pausieren, weil Apple den Anschluss legendär lästig auf der Unterseite des Gehäuses platziert hat.

Fazit zu Logitech MX Master 3 und MX Keys für Mac

Wer bei einem Computer aufs Auge achtet, lässt sich bei der Ästhetik der Peripherie ebenfalls nicht lumpen. Daher ist es ein netter Service, dass Logitech Apple-Nutzer mit einer farblich passenden „Special Edition“ seiner populären Eingabegeräte MX Master 3* und MX Keys* bedenkt. Nutzer neuerer Macbooks freuen sich außerdem, dass sie für die mitgelieferten Ladekabel keinen USB-A-Adapter brauchen, während wiederum bei älteren Apple-Rechnern das Zubehör dadurch erst recht nötig ist. Dass für die Maus kein Unifying-Empfänger beiliegt, sehen wir nicht als Manko.

Beim Einsatz der Tastatur solltet ihr euch wirklich sicher sein, dass ihr niemals in die Verlegenheit geratet, sie doch an einem Windows-Rechner betreiben zu müssen. Das geht technisch zwar einwandfrei, aber weil die passende Tastenbeschriftung fehlt, müsst ihr Microsofts Kommandos blind beherrschen. Wer auf Nummer sicher gehen und flexibel bleiben will, greift trotz der Optik daher zur Universalversion der MX Master 3 und MX Keys.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
IT-Michael
IT-Michael

Jetzt müsste Logitech nur so konsequent sein und eine reine Windows Version herausbringen.

Ich selber nutze seit ca. 2 Monaten die MX Key Plus mit der Handballenauflage. Die Verarbeitungsqualität ist echt spitze. Sie ist schwer, aber dafür hat sie aufm Tisch einen festen Halt. Da knarzt nix. Der Druckpunkt und die Wölbung der Tasten sind super. Obendrein noch die Steuerung von 3 Geräte macht das ganze perfekt!

So eine Qualität kannte ich bisher nur von sehr hochwertigen und teueren mechanischen Tastaturen.

Ich kann die bisher weiterempfehlen.

Antworten
Achim Sens
Achim Sens

Was leider nicht erwähnt wird:
Mit der MX Keys funktioniert die Anmeldung am System bei der Verwendung von Filevault nicht (zumindest wenn man sie mit Bluetooth angebunden hat), steht sogar auf der Homepage von Logitech. Und die Eingabe von Tastenkombinationen beim Systemstart (z.B. Befehlstaste (⌘)-R, Wahltaste (⌥) oder Alt usw.) klappen gar nicht, egal ob via Bluetooth oder Dongle verbunden. Dazu benötigt man anscheinend entweder ein Apple-Keyboard (auch Bluetooth) oder eine normale USB-Tastatur.

Ich nehme an bei der MX Keys für Max ist das noch genauso, oder?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung