Ratgeber

Lücken im Lebenslauf: So solltest du damit umgehen – aus Sicht eines Profis

Lücken im Lebenslauf: Die Dauer ist oft schlimmer als der Grund. (Foto: Shutterstock-baranq)

Eine berufliche Auszeit, aus eigenem Antrieb oder erzwungen: Damit wissen Bewerber oft nicht umzugehen. Wir haben einen HR-Manager gefragt, wie er generell zu Lücken im Lebenslauf steht.

Eines ist wichtig zu verstehen, wenn wir über Lücken im Lebenslauf sprechen: Den geradlinigen Werdegang gibt es immer seltener! Mit den steigenden Angeboten auf dem Arbeitsmarkt probieren sich vor allem junge Menschen zunehmend aus. Sie beginnen ein Studium und brechen es wieder ab oder bereisen ferne Länder  bevor es von der Schulbank in den Lehrsaal der Universität geht.

Und selbst ältere Arbeitnehmer haben in ihrem Leben häufiger weiße Flecken im Lebenslauf. Sei es aufgrund der Familienplanung, der Pflege der Eltern, weil ein Arbeitgeber in die Insolvenz gegangen ist oder weil man sich beruflich neu orientieren will. Nicht selten gönnen sich langjährige Berufstätige aber auch konsequente Auszeiten, um den Geist wieder auf Trab zu bringen.

Lücken im Lebenslauf lassen sich in der Regel erklären

Lücken im Lebenslauf sind nicht automatisch mit einer Absage verbunden. (Foto: Shutterstock-baranq)

Dass das so ist, bestätigt auch Christoph Schipper. Der Hamburger ist Personaler beim Startup Jimdo. Er bemerkt seit einiger Zeit, dass der Trend auf jeden Fall zu mehr Lücken im Lebenslauf geht. „Vor allem Sabbaticals oder längere Auslandsaufenthalte wie Weltreisen nehmen immer mehr zu“, weiß Schipper zu berichten. Und er glaubt, dass Arbeitnehmer sich das inzwischen trauen dürfen, denn die Angst, aufgrund einer Auszeit per se nicht mehr ernstgenommen zu werden, sei viel zu oft völlig unbegründet: „Bewerber sollten sich mittlerweile bewusst sein, dass eine Auszeit im Lebenslauf nicht automatisch mit einer Absage verbunden ist.“

Positiv reagieren Personaler vor allem dann, wenn die Auszeit nicht untätig verbracht worden ist. Wobei „untätig sein“ eben auch eine Frage des Blickwinkels ist. Wer viel reist, wird mindestens seine Sprachfähigkeiten verbessert und seinen kulturellen Horizont erweitert haben. Hier ist das ziemlich offensichtlich.

„Ein Auszeit ist nicht automatisch mit einer Absage verbunden.“

Doch auch Auszeiten, die einzig und alleine der Erholung dienen, müssen nicht gleich ein Manko für die Karriere bedeuten. Wer einen kreativen Job ausübt, kann immer auch darauf verweisen, dass er neue Inspiration gesucht hat. Darauf sollten Bewerber sich beziehen. Wer unverschuldet in eine längere Pause geraten sei, habe meist sowieso handfeste Gründe, verrät uns Christoph Schipper: „Auszeiten für die Pflege eines Familienmitglieds sehen wir beispielsweise überhaupt nicht als Nachteil.“ Nicht selten werde das sogar als Zeichen hoher Fürsorgequalitäten gewertet.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Martin Wunderlich
Martin Wunderlich

Ich habe eh nie verstanden, warum man sich für solche Lücken schämen sollte. Irgendeinen Grund gibt es ja immer dafür und zumindest mir geht es so, dass wenn mich ein Unternehmen aus solch einem albernen Grund nicht nehmen würde, dann hätte es Pech gehabt und die hätten aus meiner Sicht eine zweifelhafte Personalauswahl und daher evtl. schlechte Teamzusammensetzungen.

Antworten
Deutscher in Tirol
Deutscher in Tirol

Sehe ich genauso, in dem Sinne haben allerdings die meisten Unternehmen Deutschlands eine zweifelhafte Personalauswahl, irgendwann wird sich das aber auch ändern, wenn auch dort angekommen ist, dass sie die Stellen ansonsten nicht besetzt bekommen.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung