Fundstück

Bewerbung: Lerne von Luke Skywalker, was in ein Anschreiben gehört

Luke Skywalker weiß, was in ein Anschreiben gehört. (Foto: dpa)

Jedi sind clevere Zeitgenossen. Von den Star-Wars-Figuren lässt sich viel für das eigene Leben lernen. Zum Beispiel: Was gehört eigentlich in ein Anschreiben? Unser Fundstück des Tages!

Wer auf Reddit herumstöbert, findet viele spannende Einträge. Die meisten Inhalte sind einfach nur witzig, ein paar aber auch äußerst nutzwertig. Kürzlich haben wir einen Thread entdeckt, der sogar beides ist. Auf die Frage, was in das Anschreiben einer Bewerbung gehöre, hat ein Redditor nämlich ziemlich humorvoll mit einer Szene aus Star Wars geantwortet. Darin stellt sich Luke Skywalker dem Verbrecherkönig Jabba the Hutt vor, um seinen Kumpel Han Solo aus dessen Fängen zu befreien. Die meisten unter euch werden die Szene wohl kennen. Aber hört trotzdem einmal hin, was der Jedi ab Minute 3:05 in seiner Ansprache für Worte findet.

„Grüße, Erhabener. Erlaube mir, mich vorzustellen. Ich bin Luke Skywalker, Jedi-Ritter und Freund von Captain Solo. Ich weiß, dass du mächtig bist, großer Jabba. Und dein Zorn auf Solo mindestens genauso mächtig sein muss. Ich bitte jedoch um eine Audienz, um Solos Leben zu verhandeln. Angesichts deiner Weisheit bin ich sicher, dass wir eine Vereinbarung finden können, die für beide Seiten von Vorteil ist und uns ermöglicht, unangenehme Konfrontationen zu vermeiden. Als Zeichen meines guten Willens bringe ich dir ein Geschenk: Diese beiden Droiden sind fleißig und werden dir gute Dienste leisten“, erklärt der noch junge Skywalker.

Was gehört in ein Anschreiben? Jedi-Ritter Luke Skywalker verrät es dir!

Lernen von Luke Skywalker: Was gehört in ein Anschreiben? (Screenshot: Reddit)

Was genau das mit einer Ansprache in einer Bewerbung zu tun hat? Wir geben zu: Auf dem ersten Blick nur wenig. Auch wir waren anfangs skeptisch, was der Reddit-Nutzer Siderealsandman da verspricht. Aber sobald das Gesagte in den passenden Kontext gerückt wird, bemerkt der Betrachter schnell, warum Luke Skywalker ein hervorragender Bewerbungstrainer ist. Wer nämlich die Bestandteile seiner kleinen Rede genauer analysiert, stößt dabei auf Folgendes:

  1. Eine sehr höfliche Anrede. („Grüße, Erhabener!“)
  2. Er stellt sich vor. („Ich bin Luke Skywalker.“)
  3. Der Hinweis auf die eigenen Fähigkeiten und Referenzen. („Jedi-Ritter.“)
  4. Er erklärt, wie er auf den Job aufmerksam geworden ist. („Freund von Captain Solo.“)
  5. Er sagt deutlich, wonach er in seiner Position sucht. („Ich bitte um eine Audienz, um Solos Leben zu verhandeln.“)
  6. Die Betonung darauf, was er in das Unternehmen einbringen kann. („Diese beiden Droiden sind fleißig und werden dir gute Dienste leisten.“)

Nicht schlecht, Herr Specht. Wer genügend Abstraktionsvermögen mitbringt, sollte also ab jetzt immer ganz genau wissen, was in ein Anschreiben gehört. Und falls nicht, reicht ein zweiter oder dritter Blick in das dreiminütige Video, das schnell wieder an die sechs wichtigsten Punkte erinnert. Unser Fundstück des Tages, das wir euch natürlich mit einem ironischen Augenzwinkern präsentieren.

Karriere organisieren: Diese Apps helfen im Berufs- und Privatleben
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 13

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Dieser OECD-Test sagt dir, ob es deinen Job in Zukunft noch gibt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Till

Mal wieder ein sehr erfrischender Artikel von t3n!

Meiner Erfahrung nach ist eine gute Bewerbung nichts anderes als gelungene Kommunikation. Man muss Empathie mitbringen und sich in den anderen hineinversetzen können. Dazu gehört, dass man eine entsprechende Sprache im Anschreiben und im Lebenslauf verwendet. Luke scheint es einfach verstanden zu haben!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.