Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kolumne

Luxusprobleme: Wir erleben eine digitale Wohlstandsexplosion – nur nicht für alle

Wir erleben eine digitale Wohlstandsexplosion – nur nicht für alle. (Foto: Gaudilab/Shutterstock)

Wohlstandsexplosion, Negativrekorde bei Kriminalität und Gewalt und ein immer längeres Leben – warum wächst die Verunsicherung in oberflächlich betrachtet paradiesischen Zuständen? Der Kern unserer bürgerlichen Gesellschaft steht uns im Weg, um die Früchte des Fortschritts endlich allen zugutekommen zu lassen. Die Neuland-Kolumne.

Um die Probleme unserer aktuellen Zeit nüchtern zu analysieren, hilft es, unsere Zeit mit Abstand zu betrachten, eine historische Perspektive einzunehmen. Stellen wir uns vor, wie ein Mensch des Mittelalters auf unsere Zeit blicken würde. Er würde unfassbaren Reichtum, unvorstellbaren Luxus sehen, er würde eine Welt sehen, die zumindest in der westlichen Hemisphäre fast ohne Gewalt auskommt, ohne Krieg, so gut wie ohne Hunger und Mangel. Und er würde sich die Augen reiben: Eines der größten Probleme dieser Menschen ist, dass ihnen die Arbeit ausgeht?

Bestandsaufnahme: Industrialisierung, Automatisierung, Globalisierung und jetzt Digitalisierung haben Wohlstand in einem Ausmaß geschaffen, das historisch bisher einmalig ist – und zwar weltweit. Selbst in einigen der ärmsten Staaten der Erde ist die Lebenserwartung inzwischen auf einem Niveau, das mit Deutschland während des Wirtschaftswunders der 1950er-Jahre vergleichbar ist. Gewalt, Krieg und Kriminalität sind in der westlichen Welt so niedrig wie seit dem Beginn halbwegs verlässlicher Statistiken nicht – und trotz aller immer noch aktuellen Konflikte sinkt in der Langzeitbetrachtung auch weltweit die Anzahl der Kriege.

Dennoch ist eine tiefe, weitverbreitete Unzufriedenheit zu spüren und auch empirisch zu messen. Es ist eine grundlegende Unzufriedenheit damit, wie unsere Welt funktioniert und in welche Richtung sie sich bewegt – zumindest in den westlichen Gesellschaften. Spätestens seit der explosionsartigen Verbreitung des Internets Mitte der 1990er Jahre ist die Welt für viele von einem Gefühl der Unsicherheit und des rasenden Wandels geprägt – der Mensch, so scheint es vielen, sitzt nicht mehr im Fahrersitz. Verschwörungstheorien blühen, die Hinwendung zu Nationalismus und Abschottung erscheint vielen als attraktiv.

Die Löhne haben sich von der Produktivität abgekoppelt

Diese Unzufriedenheit ist trotz aller zitierten Daten, die eine immer bessere Welt belegen, nachvollziehbar. Denn andere Daten belegen, dass bis Anfang der 1970er Jahre in den westlichen Ländern – angeführt von den USA – die Löhne mit der Produktivität Schritt hielten. Das bedeutet nichts anderes, als dass alle Menschen von verbesserter Technik und dem gesamtgesellschaftlichen Fortschritt profitierten.

Die Volkswirtschaften waren in der Lage, mit immer weniger Einsatz von menschlicher Arbeit immer mehr Waren und Dienstleistungen herzustellen – und alle haben profitiert. Nicht alle im gleichen Maße natürlich – aber selbst der Hausmeister und die Krankenschwester merkten, dass es ihnen jedes Jahr besser ging. Einige wenige wurden sehr reich, aber zumindest wurden auch sehr viele einigermaßen wohlhabend.

The gap between productivity and a typical worker’s compensation has increased dramatically since 1973.
Die Diskrepanz zwischen Lohn und Produktivität eines durchschnittlichen Arbeiters ist seit 1973 immer deutlicher geworden. (Grafik: Economic Policy Institute)

Seit Mitte der 1970er Jahre hat sich die Produktivität von der Entwicklung der Löhne abgekoppelt. Während die Produktivität weiter stark anstieg, zogen die Löhne nicht mehr im gleichen Maße mit. Besonders dramatisch wird das Bild, wenn man sich die Entwicklung der mittleren und unteren Löhne anschaut: Während der Gesamtwohlstand weiter in einem noch nie gekannten Ausmaß explodierte, stagnierten die Löhne der Mittel- und Unterschicht – teilweise gingen sie sogar real zurück.

„Im Mittelpunkt der Sozialpolitik sämtlicher westlicher Staaten steht immer noch mindestens implizit das Motto: ‚Sozial ist, was Arbeit schafft.‘“

Während also die erste Phase des Nachkriegskapitalismus einige wenige sehr reich und dafür sehr viele einigermaßen wohlhabend machte – viel wohlhabender als die meisten Menschen in Planwirtschaften –, macht die aktuelle Phase des Kapitalismus sehr wenige extrem reich, immer noch wenige sehr reich, aber auch einen wachsenden Teil der Bevölkerung, relativ gesehen, arm.

Die Politik reagiert auf das Auseinanderdriften hilflos oder überhaupt nicht. Im Mittelpunkt der Sozialpolitik sämtlicher westlicher Staaten steht immer noch mindestens implizit das Motto: „Sozial ist, was Arbeit schafft.“ Alle Bemühungen der Politik drehen sich also im Wesentlichen darum, möglichst viele Menschen in klassische Erwerbsarbeit zu bringen. Eine möglichst niedrige Arbeitslosenquote ist der Fetisch westlicher Politik. Was dabei nicht beachtet wird: Maschinen sind für einen immer weiter steigenden Teil unseres Wohlstands verantwortlich – die Bedeutung menschlicher Arbeit nimmt ab. Dementsprechend werden auch nur noch sehr spezielle Fähigkeiten gut ausgebildeter Menschen gut entlohnt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Titus von Unhold

"Seit Mitte der 1970er Jahre hat sich die Produktivität von der Entwicklung der Löhne abgekoppelt. Während die Produktivität weiter stark anstieg, zogen die Löhne nicht mehr im gleichen Maße mit."

Das ist aber nur auf den ersten Blick der Fall. Wenn man nämlich nach Branchen trennt, dann fällt auf dass vor allem GAFA die Treiber sind. Apple und Co machen einen pro Kopf Umsatz von rund 2 Millionen Dollar - ohne dass sich jemand über eine schlechte Bezahlung beklagen könnte. In traditionellen Unternehmen ohne skalierende Geschäftsmodelle hat sich die Lohnquote kaum geändert. Dazu passt eine kleine Anfrage der Linken aus dem Oktober. Die Tabellen in der Antwort kann man sich mal zu Gemüte führen: https://www.bundestag.de/presse/hib/-/576276

Ein BGE wird diesen Zustand übrigens nicht lösen, sondern wahrscheinlich weiter festigen. Zumal ein BGE auch verfassungsrechtlich unter der Berücksichtigung von Zuwanderung ein erhebliches Konfliktpotential darstellt. Das BVerfG hat bezgl. der Grundsicherung für EU-Bürger bereits ein Machtwort gesprochen. Über eine Schrittweise Reduzierung der Arbeitszeit nachzudenken erscheint viel mehr sinnvoll. Zumal derzeit bereits jetzt über 7 Millionen Menschen Arbeitslos oder Unterbeschäftigt sind. Bei 42 Millionen Beschäftigten und 82 Millionen Einwohnern eine enorme Menge.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.