Ratgeber

Was macht eigentlich ein Business-Angel?

(Foto: Shutterstock)

In unserer Reihe „Was macht eigentlich … ?“ stellen wir euch regelmäßig Berufe und Funktionen aus der neuen, digitalen Arbeitswelt vor. Dieses Mal erklären wir euch, was ein Business-Angel so macht.

Der Business-Angel, auch als Angel-Investor bezeichnet, ist eine Person, die sich finanziell an einem bestimmten Unternehmen beteiligt. Gleichzeitig besitzt sie ausreichend Berufserfahrung, um den Betrieb auch in allen praktischen Fragen zu unterstützen.

Was verdient ein Business-Angel?

Der Business-Angel bekommt kein festes Gehalt, sondern eine Beteiligung am Unternehmen, deren Höhe für gewöhnlich im sogenannten Beteiligungsvertrag geregelt ist. Der Business-Angel ist in der Regel recht vermögend; Einlagen von bis zu 100.000 Euro sind keine Seltenheit. Durch den Investitionszuschuss Wagniskapital sollen die Business-Angels dazu motiviert werden, sich an jungen Unternehmen zu beteiligen. Dieser Zuschuss sorgt dafür, dass der Angel-Investor direkt nach der Beteiligung 20 Prozent seiner investierten Summe zurückerhält. Die Beteiligung an sich kann je nach Branche zwischen fünf und 95 Prozent liegen und ist damit recht variabel.

In welchen Branchen ist der Angel-Investor vorrangig tätig?

Angel-Investors unterstützen in erster Linie Gründungsunternehmen dabei, ihre Firma am Markt zu etablieren. Vor allem in der Anfangsphase kann es als Startup schwierig sein, in der Branche Fuß zu fassen. Genau hier setzt der Business-Angel an, denn er verfügt nicht nur über gewisse finanzielle Mittel, sondern auch über mehrere Jahre Berufserfahrung. Unternehmen profitieren dabei in erster Linie von den Kontaktvermittlungen durch den BA.

Worauf solltet ihr bei einem Business-Angel achten?

Der Angel-Investor hat natürlich gewisse Vorstellungen über seine Beteiligung. Insbesondere betrifft dies folgende Punkte:

  • die Beteiligungshöhe
  • die Investitionsdauer, die typischerweise zwischen vier und sieben Jahren liegt
  • die Investitionssumme, die meist zwischen 50.000 und 100.000 Euro liegt

Wie kommt man als Unternehmen an einen guten BA?

In Deutschland gibt es mittlerweile etwa 40 Netzwerke, die mit entsprechenden Personen zusammenarbeiten. Am besten arbeitet ihr zunächst einen sogenannten Businessplan aus und reicht diesen bei solch einem Netzwerk ein. Momentan sind in Deutschland etwa 3.000 Business-Angels aktiv.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung