News

Marktkapitalisierung: Amazon ist jetzt mehr wert als Microsoft

Eines der wenigen sichtbaren Anzeichen für Amazons Präsenz in Seattle: Die Amazon-Straßenbahn. (Foto: Jochen G. Fuchs)

Jeff Bezos schlägt Bill Gates: Amazon überholt Microsoft bei der Bewertung und weist erstmals eine höhere Marktkapitalisierung auf.

21 Jahre nach dem Börsengang im Mai 1997 ist Amazon erstmals mehr wert als Microsoft, bisher die Nummer drei auf der Liste der wertvollsten Unternehmen der Welt. Von damals 560 Millionen US-Dollar ist der ursprünglich im E-Commerce gestartete Konzern aus Seattle jetzt durch einen Anstieg von 2,6 Prozent an der Börse bei einer Bewertung von 702,5 Milliarden Dollar gelangt, wie S and P Capital IQ angibt.

Amazon überholt Microsoft

Vor 21 Jahren schien das noch unwahrscheinlich, damals sah es eher nach David gegen Goliath aus: Die Marktkapitalisierung von Microsoft lag damals bei 140 Milliarden Dollar. Jetzt liegt der Digitalkonzern von Jeff Bezos knapp über Microsofts Bewertung von derzeit 699,2 Milliarden Dollar. Damit ist der Windows-Hersteller auf Platz vier abgerutscht und Amazon auf Platz drei der wertvollsten, börsennotierten Unternehmen aufgestiegen. Vor Amazon liegen nur noch Apple mit 894,2 Milliarden und Alphabet mit einem Wert von 744,8 Milliarden Dollar.

Rundgang in Seattle: Das Amazon-Hauptquartier in Bildern
Amazon-Headquarter, Day One North. (Foto: Jochen G. Fuchs)

1 von 78

Jeff Bezos hat Bill Gates schon seit längerem überholt

Innerhalb der vergangenen drei Jahre hat Amazon seinen Wert nahezu vervierfacht, im Vergleich zum Börsengang sogar mehr als verdreizehnfacht. Auch auf persönlicher Ebene hat Jeff Bezos die Nase vorn: Nach Berechnungen des US-Nachrichtendienstes Bloomberg hat der Amazon-Gründer den Microsoft-Erfinder Bill Gates schon im März vergangenen Jahres überholt, der bis dahin immer noch als der reichste Mann der Welt galt.

Gates selbst dürfte das ziemlich kalt lassen, der Milliardär ist mehr daran interessiert sein Vermögen philantropischen Zwecken zuzuführen. So soll auch im März abgesehen von einem Anstieg der Amazon-Aktie vor allem ein massiver Verkauf von Microsoft-Aktion aus Gates‘ Besitz an der Neuordnung der Reichenliste verantwortlich gewesen sein. Gates antwortete auf die Frage nach diesem Rangwechsel bei Spiegel Online trocken: „Dass ich überhaupt auf einer Reichenliste stehe, heißt, dass ich mein Geld nicht schnell genug verschenke.“ Der Microsoft-Gründer will am liebsten ganz von dieser Liste fallen.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung