Anzeige
Anzeige
News

So wollen 2 deutsche Studenten den Mars mit Internet versorgen

Kolonien auf dem Mars wollen untereinander kommunizieren und Daten austauschen. Ein stabiles Internet ist dafür quasi unabdingbar. Zwei deutsche Studenten schlagen eine ähnliche Lösung wie die von SpaceX auf der Erde vor.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mars-Kolonien wollen wahrscheinlich auch ins Internet. (Foto: Frame Stock Footage / Shutterstock)

Früher oder später sollen auf dem Mars Kolonien entstehen, die den Planeten erforschen und bewohnen. Für eine effiziente Vernetzung dieser Kolonien wäre ein Internet ähnlich dem auf der Erde vorteilhaft.

Anzeige
Anzeige

Es würde den Austausch von Daten zwischen den Kolonisten ermöglichen und ihnen Zugang zu Inhalten wie Streamingdiensten bieten. Wie das praktisch möglich wäre, haben sich Tobias Pfandzelter und David Bermbach, zwei deutsche Studenten der Technischen Universität Berlin, gefragt.

Sie schlagen vor, dass die Bewohner des Mars ein Satellitennetzwerk nutzen könnten, ähnlich wie Starlink von SpaceX, um eine solche Vernetzung zu realisieren, wie Science News berichtet.

Anzeige
Anzeige

Günstiges Internet mit 81 Satelliten

Um ein zuverlässiges Internet zu etablieren, das den gesamten Mars umspannt, wären insgesamt 81 Satelliten erforderlich, so die Einschätzung der Studenten. Diese Satelliten sollten im unteren Orbit des Planeten positioniert werden, was sich als eine der kostengünstigsten Lösungen erweist.

Ein solches Vorgehen macht den Aufbau eines Glasfaser-Netzwerks auf der Marsoberfläche überflüssig. Zusätzlich können Kosten eingespart werden, da kein teures Landungsequipment für die Satelliten benötigt wird.

Anzeige
Anzeige

Mit diesem Netzwerk könnten Marsbewohner Dienste wie Streaming in ähnlicher Weise wie auf der Erde nutzen und wissenschaftliche Daten problemlos rund um den Planeten austauschen.

Das sind die 18 besten Bilder aus dem Weltall

Das sind die 18 besten Bilder aus dem Weltall Quelle: NicoElNino/Shutterstock

Kommunikation mit der Erde dauert etwas länger

Daten, die auf dem Mars gestreamt werden sollen, müssen sich allerdings bereits auf dem Planeten befinden. Eine direkte Kommunikation zwischen dem Mars-Internet und dem Internet auf der Erde wäre zwar machbar, aber nicht praktisch.

Anzeige
Anzeige

Werden Daten mit Lichtgeschwindigkeit zwischen den Planeten übertragen, dauert der Austausch zwischen 4 und 24 Minuten, was Echtzeit-Streaming nicht praktikabel macht. Ein schnellerer Datenaustausch zwischen den Planeten ist mit unseren aktuellen physikalischen Kenntnissen nicht realisierbar.

Jedoch ist es durchaus möglich, ein eigenständiges Internet auf dem Mars zu etablieren. Die Studie von Tobias Pfandzelter und David Bermbach kann auf dem Preprint-Server Arxiv eingesehen werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige