News

Artikel merken

Schlechte Nachricht für deutsche Bankkunden: Mastercard schafft Maestro ab

Maestro heißt eines der beiden Systeme, die es euren Girocards erlauben, sie im Ausland und online zu verwenden. Mastercard will eine eigene Karte durchsetzen und schaltet das System daher ab – schon bald.

2 Min. Lesezeit
Die Tage des Maestro-Badge sind gezählt. (Bild: nodi.jpg / Shutterstock.com)

Das Maestro-System von Mastercard und das V-Pay-System von Visa stellen hiesigen Girocards, den gängigen Bankkarten, die wichtigsten Zusatz-Features für die Nutzung im Web und im Ausland bereit. Ohne Maestro oder V-Pay wären Bankkarten im Ausland nicht zur Zahlung in Geschäften oder zur Bargeldabhebung an Automaten in der Lage.

Und genau dieses System wird zuerst Mastercard schon Mitte 2023 abschaffen. Ab dem 1. Juli 2023 dürfen in den meisten Ländern Europas keine Girocards mit dem Co-Badge Maestro mehr ausgegeben werden. Bereits im Umlauf befindliche Karten sollen ihre Gültigkeit bis zum Ende der Kartenlaufzeit behalten. Das können durchaus noch einige Jahre sein. Wer also eben erst eine neue Karte bekommen hat, darf zufrieden sein.

Maestro: Ab Juli 2023 ist Schluss

Nach dem 1. Juli 2023 ausgegebene Bankkarten werden es ihren Nutzenden nicht mehr erlauben, etwa im Urlaub mit der Karte zu bezahlen. Hierfür sind dann andere Lösungen wie eine separate Kreditkarte erforderlich. Mastercard will mit diesem Schritt seine eigenen Debitkarten in den Markt drücken, reagiert aber ebenso auf eine schnell sinkende Verbreitung der Maestro-Karten. Hatte der Anteil weltweit im Jahr 2016 noch 602 Millionen Karten betragen, liegt er 2021 bei nur noch 404 Millionen.

Allerdings werden die Auswirkungen der Entscheidung wohl nirgends so deutliche Folgen zeitigen wie in Deutschland. Hier verfügt ein Großteil der rund 100 Millionen im Umlauf befindlicher Girocards über das Co-Badge von Maestro oder V-Pay. Laut Finanz-Szene könnte so eine „signifikante zweistellige Millionenzahl“ an Karten die Online- und Auslandsfunktionalität verlieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Lösung: Kopplung mit Debitkarte der Finanzriesen oder eigene EPI-Konzeption verwirklichen

Die deutschen Banken geraten mit der Mastercard-Entscheidung unter Druck, ihren Kundinnen und Kunden eine neue Lösung anzubieten. Die könnte etwa in einer Kopplung mit einer Debit-Mastercard bestehen. Modellprojekte hat der Sparkassenverband schon im vergangenen Jahr gestartet. In Österreich ist dieser Sprung teils schon vor Jahren vollzogen worden.

Mastercard und Visa sollen den Umstieg auf ihre Debitlösungen massiv incentivieren. Bei Neobanken wie N26 oder der Solarisbank haben sie bereits den Status der Standardkarte erreicht. Den Banken bleiben damit nur wenige Optionen. Entweder sie beugen sich dem Druck der Kartenriesen oder sie investieren tatsächlich Milliarden in die seit Jahren vor sich hindümpelnde European Payments Initiative (EPI), also ein eigenes, paneuropäisches Scheme als Konkurrenz zu Mastercard und Visa.

Mit dem Schritt von Mastercard und der Prognose der alsbaldigen Nachfolge von Visa wird Schwung in die Sache kommen. Denn mit der Abkündigung entsteht ein Handlungsbedarf, der nicht zu unterdrücken ist. Warten wir ein Weilchen…

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder