News

Beyond Meat drängt nach Europa: „Wir suchen nach einem Standort für eine eigene Produktion“

Beyond-Meat-Gründer Ethan Brown. (Foto: Beyond Meat)

Beyond Meat, der Hersteller der Fleischlos-Patties „Beyond Burger“, sucht nach einem europäischen Produktionsstandort. Bereits ab dem kommenden Jahr wird die Endfertigung der Patties in einer niederländischen Fabrik stattfinden.

Wie die Welt berichtet, sucht Beyond Meat nach einem eigenen Produktionsstandort in Europa. Bislang werden die Produkte ausschließlich aus den USA importiert und über drei Kooperationspartner vertrieben. Dazu gehören die Wiesenhof-Mutter PHW und das niederländische Unternehmen Zandbergen.

Teile der Produktion ab 2020 in den Niederlanden

Am Standort des Kooperationspartners Zandbergen entsteht bereits eine Fabrik, die ab dem ersten Quartal 2020 einen Teil der Produktion übernehmen soll. Dabei wird es allerdings nur um das Formen und Verpacken der Fleisch-Alternativen gehen.

Zudem will Beyond Meat weitere Fleischlos-Produkte, etwa das fleischlose Hack oder die fleischlose Bratwurst, nach Europa bringen. In den USA sind diese Produkte schon länger erhältlich. Zusätzlich arbeitet das Unternehmen an weiteren Alternativen zu gängigen Fleischprodukten. So entwickelt Beyond Meat derzeit eine Alternative zu Hühnerfleisch.

The Beyond Meat Burger: Die Fleischersatzburger bei einer Pressevorführung des Anbieters Gourmondo. (Foto: dpa)

The Beyond Meat Burger: Die Fleischersatzburger bei einer Pressevorführung des Anbieters Gourmondo. (Foto: dpa)

Deutschland zweitwichtigster Markt nach den USA

Beyond Meat kann die Nachfrage kaum befriedigen. Fleischlos-Burger sind in Europa überaus gefragt und die Produkte des amerikanischen Herstellers gelten als besonders hochwertig. So arbeiten inzwischen auch einige Fast-Food-Ketten wie Subway und KFC mit den Produkten des Herstellers. McDonald’s testet die veganen Burger unter der Bezeichnung P.L.T. zunächst im kanadischen Ontario.

Für Beyond Meat hat sich Deutschland innerhalb kürzester Zeit zum zweitwichtigsten Markt hinter den USA entwickelt. Auf Platz 3 folgt Großbritannien. Das macht sich im Umsatz bemerkbar. So wird das Unternehmen im laufenden Jahr rund 200 Millionen US-Dollar umsetzen, was dem Dreifachen des Vorjahres entspricht.

Wettbewerb in Deutschland reagiert schnell

In Deutschland sieht sich Beyond Meat dabei einem zunehmenden Wettbewerb ausgesetzt. Speziell die Discounter kontern mit preisgünstigeren Alternativen. Auch die alteingesessene Marke Rügenwalder setzt stark auf fleischlose Produkte. Insofern besteht für Beyond Meat eine gewisse Dringlichkeit darin, die Produkte für den europäischen Markt günstiger anbieten zu können.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung