News

Mehr als 500 Extensions sind aus dem Chrome-Store geflogen – der Grund: Malvertising

Ausgemistet: Google hat über 500 mit Malvertising verseuchte Chrome-Extensions aus dem Store entfernt. (Foto: Shutterstock)

Über 500 mit Werbeschädlingen verseuchte Chrome-Extensions hat Google aus dem Store seines Browsers entfernt. Angestoßen hatte die virtuelle Razzia die Sicherheitsforscherin Jamila Kaya.

Während einer Routine-Suche nach Bedrohungen in Chrome-Erweiterungen entdeckte Jamila Kaya wiederkehrende Muster in den URL gefährlicher Websites, auf die verschiedene Browser-Erweiterungen umleiteten.

Wie sie im Interview mit ZDNet sagte, gab sie nach einer Zusammenarbeit mit Cisco Duo Security daraufhin dem zuständigen Team bei Google Bescheid, das seine eigenen Nachforschungen anstellte. Das Ergebnis: Über 500 Erweiterungen im Store hatten schädlingsverseuchte Werbung im Gepäck. Google sortierte sie aus und deaktivierte sie übrigens auch direkt in euren Browsern – wenn ihr denn unter den betroffenen Usern seid.

Die Erweiterungen blendeten Werbeanzeigen ein, die nach dem Anklicken User auf Phishing-Websites und in andere gefährliche Internetgegenden umleiteten. Die Praxis wird auch Malvertising genannt.

Von Routineüberprüfung zur großangelegten Säuberung

Kaya arbeitete nach ihrer Entdeckung zwei Monate lang mit dem Team von Cisco Duo Security zusammen, bevor man sich gemeinsam an Google wandte. Schon für ihre ursprüngliche Entdeckung nutzte sie den von Duo Security entwickelten Analysedienst CRXcavator, der natürlich in der folgenden Zusammenarbeit verstärkt eingesetzt wurde.

Die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlichte Cisco Duo nun im Nachgang. Sie zeigen unter anderem, dass die Malware-Erweiterungen Teil einer größeren und potenziell schon zwei Jahre andauernden Operation sein könnten. Die dafür verantwortliche Gruppe sei möglicherweise bereits seit 2010 aktiv.

Umleitungen laut und auffällig

Bei Googles folgender eigener Untersuchung fanden sich noch weitere gefährliche Erweiterungen – sie alle sind nun raus aus dem Store. Insgesamt könnten jedoch über die Jahre mehrere Millionen Nutzer den Schädlingen zum Opfer gefallen sein.

Bemerkenswert war an der ganzen Geschichte laut Kaya besonders die Auffälligkeit der gefährlichen Werbeanzeigen. Bei anderen Malvertising-Versuchen sind diese möglichst unauffällig designt und wollen so „unter dem Radar fliegen“. Im Falle der nun aus dem Chrome-Store entfernten Extensions sah das laut Kaya anders aus: „Obwohl die Redirects [Werbeanzeigen mit Umleitung auf gefährliche Websites] von Netzwerkseite aus unglaublich laut und auffällig waren, berichteten keine interviewten Anwender von allzu aufdringlichen Redirects.“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung