Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Studie: So helfen uns Memes bei der Bewältigung der Coronakrise

Die Corona-Pandemie hat für viele von uns zu einem erhöhten Stresslevel geführt. Helfen können dagegen Memes, wie eine aktuelle Studie zeigt.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Memes helfen offenbar auch bei der Bewältigung von pandemiebedingten Stress. (Foto: Shutterstock.com)

Wer sich in der Pandemie Memes angeschaut hat, der konnte die weltweite Gesundheitskrise psychologisch zumindest indirekt besser verkraften. Zu diesem Schluss kommen die Autor:innen einer wissenschaftlichen Studie, die jetzt im Fachjournal Psychology of Popular Media veröffentlicht wurde. „Die Ergebnisse zeigen in der Tat, dass Memes das Potenzial haben, unseren psychologischen Zustand und in einigen Fällen unser Stressniveau und unsere Fähigkeit zur Stressbewältigung zu beeinflussen“, heißt es in der Abhandlung.

Anzeige
Anzeige

Im Rahmen der Studie wurde untersucht, wie sich unterschiedliche Memes auf das Befinden der Probant:innen auswirkten. Dazu wurden den Testpersonen unter anderem Memes gezeigt, deren Texte auf Covid-19 Bezug nahmen. Eine Vergleichsgruppe bekam wiederum Memes mit den gleichen Bildern zu sehen, nur dass in diesem Fall ein Text ohne Coronabezug gewählt wurde. Das Ergebnis: Diejenigen, die Corona-Memes gezeigt bekommen hatten, meldeten im Anschluss ein geringeres Maß an Covid-19-bedingtem Stress. „Dieses Ergebnis steht im Einklang mit der Idee, dass die Beschäftigung mit Memes eine nützliche Perspektive, Trost und Wertschätzung für die eigene Erfahrung bieten kann“, erklären die Autor:innen.

Meme-Forschung: Putzige Tiere helfen schlechter gegen den pandemiebedingten Stress

Memes, die Tiere enthielten, wurden in der Studie generell als süßer wahrgenommen. Obwohl frühere Studien nahelegen, dass der Anblick süßer Fotos eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann, kamen die Forscher:innen zu dem Schluss, dass das nicht der Fall ist, wenn es um die Bewältigung von pandemiebedingten Stress geht. Die Forscher:innen schlussfolgern daraus, dass Gesundheitsbehörden vor allem Memes einsetzen sollten, die Menschen enthalten, wenn sie auf die Art das Stresslevel der Bevölkerung verringern wollen.

Anzeige
Anzeige

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Studie einen ersten Beweis dafür liefert, dass Memes nicht nur ein alberner Spaß sind, sondern dass sie möglicherweise hilfreich sind, um den Stress einer globalen Pandemie zu bewältigen und uns psychologisch zu verbinden, während wir physisch getrennt bleiben“, lautet die Schlussfolgerung der beteiligten Wissenschaftler:innen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige