Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Meta entwickelt Universalübersetzer für Hunderte Sprachen

In Sachen Echtzeit-Übersetzungen werden Apps und Webtools immer besser. Es schleichen sich kaum noch Verständnis- und Grammatik-Fehler ein. Zumindest ist das bei weit verbreiteten Sprachen der Fall.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Weltweit gibt es über 7.000 verschiedene Sprachen. (Grafik: Aysezgicmeli / Shutterstock)

Wer Englisch, Spanisch oder auch Deutsch spricht, ist mit dem Angebot an Übersetzungstechnologie vermutlich mehr als zufrieden. Milliarden von Menschen sind jedoch nach wie vor davon entfernt, viele Informationen im Internet in ihrer Muttersprache lesen zu können.

Anzeige
Anzeige

Das liegt auch daran, dass viele der heutigen maschinellen Übersetzungssysteme ihre Daten aus großen Textmengen ziehen und damit trainieren. Sprachen, die seltener sind und damit geringere Ressourcen haben, fehlen Trainingsdaten, was immer wieder zu groben Übersetzungsfehlern führen kann.

Meta will die Kommunikation verändern

Facebook-Mutter Meta will Abhilfe schaffen und einen Universalübersetzer erschaffen. „Die Beseitigung von Sprachbarrieren wäre tiefgreifend und würde es Milliarden von Menschen ermöglichen, online auf Informationen in ihrer Mutter- oder bevorzugten Sprache zuzugreifen“, heißt es in der offiziellen Mitteilung Metas. Fortschritte bei der maschinellen Übersetzung würden nicht nur denjenigen helfen, die keine der Sprachen sprechen, die heute das Internet dominierten. „Sie werden auch die Art und Weise, wie Menschen auf der ganzen Welt miteinander in Kontakt treten und Ideen austauschen, grundlegend verändern.“

Anzeige
Anzeige

Mit 2 Projekten zum Erfolg

Dafür kündigt Meta gleich zwei verschiedene Projekte an. Das erste trägt den Namen „No Language Left Behind“, wo ein fortschrittliches KI-Modell sich vor allem auf Sprachen konzentrieren soll, die sehr selten sind. Ziel sind Übersetzungen von Asturisch, das im Norden Spaniens gesprochen wird, bis Luganda, der Sprache der Baganda im Königreich Buganda im afrikanischen Süd-Uganda. Bei dem zweiten Projekt geht es um den Universal Speech Translator, bei dem neuartige Ansätze für die Echtzeitübersetzung verfolgt werden.

Anzeige
Anzeige

„Es wird viel mehr Arbeit erfordern, allen Menschen auf der ganzen Welt wirklich universelle Übersetzungstools zur Verfügung zu stellen. Aber wir glauben, dass die hier beschriebenen Bemühungen ein wichtiger Schritt nach vorn sind. Das Teilen von Details und das Open-Sourcing unseres Codes und unserer Modelle in der Zukunft bedeutet, dass andere auf unserer Arbeit aufbauen und uns diesem wichtigen Ziel näher bringen können“, schreiben die Entwickler in einem gemeinsamen Statement, in dem sie auch genau aufschlüsseln, wie das neue Tool funktionieren soll.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige