Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Meta soll Millionen Accounts von Unter-13-Jährigen bestehen lassen – wegen der Daten

Der Facebook-Mutter Meta droht Ärger. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Daten von Nutzern unter 13 Jahren zu sammeln und trotz zahlreicher Meldungen die meisten dieser Accounts nicht zu deaktivieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Meta ist eigentlich nicht für Unter-13-Jährige verfügbar. (Bild: Sergei Elagin / Shutterstock)

Meta sieht sich mit schwerwiegenden Vorwürfen konfrontiert, die in einer kürzlich eingereichten Klage in den USA erhoben wurden. Laut den Anschuldigungen verstößt das Unternehmen regelmäßig gegen den Children’s Online Privacy Protection Act (COPPA) von 1998, indem es gezielt Kinder unter 13 Jahren anzieht und deren Daten sammelt, ohne die erforderliche Zustimmung der Eltern einzuholen.

Anzeige
Anzeige

Das geht aus Dokumenten hervor, die in einer Klage von 33 amerikanischen Staaten gegen Meta veröffentlicht wurden, wie die New York Times berichtet. Es scheint ein „offenes Geheimnis“ bei Meta zu sein, dass viele Nutzer unter der Altersgrenze von 13 Jahren liegen.

Laut Richtlinien müssen Facebook- und Instagram-Nutzer mindestens 13 Jahre alt sein. Allerdings ist diese Altersgrenze relativ einfach zu umgehen.

Anzeige
Anzeige

Meta handelt nicht

Zwischen 2019 und 2023 hat Meta wohl mehr als 1,1 Millionen Meldungen zu die Accounts erhalten, deren Nutzer unter 13 Jahre alt sind. Trotz dieser hohen Zahl wurde nur ein Bruchteil der Accounts tatsächlich deaktiviert.

Einer der vermuteten Gründe ist, dass Meta weiterhin Daten von diesen jungen Nutzern sammeln möchte. Die gegen das Unternehmen gerichtete Klage legt jedoch noch schwerwiegendere Vorwürfe nahe.

Anzeige
Anzeige

In der Klage wird nicht nur behauptet, dass Meta die Accounts minderjähriger Nutzer nicht löscht, sondern auch, dass das Unternehmen junge Nutzer aktiv dazu ermutigt, ungesund viel Zeit in seinen Apps zu verbringen. Das führt, so die Anklage, zu einer Förderung von Körperdysmorphien und setzt die Kinder potenziell schädlichen Inhalten aus.

Meta selbst hat Anfang dieses Monats einen Blogpost veröffentlicht, der eine Gesetzgebung fordert, die Eltern mehr Verantwortung darüber zuweist, welche Apps ihre Kinder nutzen dürfen.

Anzeige
Anzeige

Meta meldet sich zu Wort

In einer E-Mail an Mashable hat sich Meta zu den Vorwürfen geäußert. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, dass es Maßnahmen gibt, um Konten von Nutzern unter 13 Jahren zu entfernen, sobald diese identifiziert werden. Jedoch räumte der Sprecher ein, dass die Verifizierung solcher Konten eine Herausforderung darstellt, insbesondere weil Kinder unter 13 in der Regel keinen Ausweis besitzen, der ihr Alter bestätigen könnte.

Diese Problematik führt dazu, dass Meta einen anderen Ansatz verfolgt: Das Unternehmen setzt sich dafür ein, dass App-Stores eine elterliche Einwilligung einfordern, bevor Kinder Apps herunterladen können.

Diese Stellungnahme scheint darauf abzuzielen, einen Teil der Verantwortung auf die Eltern und die Betreiber von App-Stores zu verlagern, um sicherzustellen, dass Kinder unter 13 Jahren keinen Zugang zu Apps haben, die für sie nicht geeignet sind.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige