Anzeige
Anzeige
News

Abtreibungsverbot in den USA: Meta verbietet Gespräche unter Angestellten

Die Entscheidung des Supreme Courts zum Abtreibungsverbot spaltet die politischen Lager in den USA. Meta hat den Angestellten jetzt interne Diskussionen darüber untersagt.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Meta verbietet Gespräche im Team über das Abtreibungsverbot in den USA. (Foto: dpa)

Der US-amerikanische Internetkonzern Meta hat seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern untersagt, untereinander offen sichtbar über die Supreme-Court-Entscheidung zu Abtreibungen zu sprechen. Man wolle „ein feindliches Arbeitsumfeld“ vermeiden, heißt es in einem Bericht der New York Times. Würde Abtreibung „offen diskutiert“ werden, könnte das Team-Mitglieder aufwühlen. Am gestrigen Freitag hat der Oberste Gerichtshof der USA gegen das Recht von Frauen auf Schwangerschaftsabbruch entschieden. Die Entscheidung wird landesweit kontrovers in konservativen und liberalen Kreisen diskutiert.

Meta: Zuckerberg will keine Kontroversen im Team

Mark Zuckerberg: Politische Diskussionen würden betriebliche Abläufe stören. (Foto: dpa)

Anzeige
Anzeige

Meta betreibt unter anderem Facebook, Instagram und Whatsapp. Der Internetkonzern mit CEO Mark Zuckerberg an der Spitze, hat schon vor zwei Jahren interne Kommunikationsrichtlinien aufgesetzt, die einige politische Gesprächsthemen untersagen, um Streitigkeiten unter Beschäftigten zu verhindern. Dazu zählt auch, dass auf unternehmensweiten Kommunikationskanälen, wie etwa dem Message-Board „Workplace“, keine derartig kontroversen Themen mehr diskutieren werden dürften. Impulsgebend waren vorherige Konfliktdebatten unter anderem zu George Floyd.

Im Sommer 2020 sind interne Diskussionen nach dem Mord an den afro-amerikanischen US-Bürger durch einen Polizisten an die Öffentlichkeit geraten, in denen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Meta unzufrieden mit der Haltung des Unternehmens zu rassistischen Tiraden Donald Trumps äußerten. Mark Zuckerberg selbst verteidigte die Entscheidung, einen als gewaltverherrlichend verstandenen Post des Ex-Präsidenten auf den Plattformen stehenzulassen. Es wurde heftig darüber gestritten, was durch die Meinungsfreiheit geschützte Aussagen seien und was nicht.

Anzeige
Anzeige

Abtreibungsthemen habe Meta bereits vor Wochen auf die Blacklist gesetzt, die die Belegschaft nicht mehr im Unternehmen diskutieren sollen. Ein Firmenmemo vom 12. Mai macht darauf aufmerksam, dass die vorher noch erlaubten offenen Diskussionen über Abtreibungen zu „erheblichen Störungen am Arbeitsplatz“ geführt hätten. Wer sich über kontroverse Themen wie dem Abtreibungsverbot weiter offen austauschen möchte, solle das unter Gleichgesinnten in einem privaten Rahmen tun, so die Empfehlung der Firmenleitung. Nachrichten in Messengern zu der Thematik würden laut Betroffenen direkt gelöscht.

Anzeige
Anzeige
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Hel

Na toll.
Aber Zensur gibt´s ja nur in China oder Russland, gelle…?

Bin auch gespannt, wie lange mein Kommentar hier wohl noch stehen wird…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige