News

Metaflow: Netflix‘ Machine-Learning-Framework ist Open Source

Metaflow ist Open Source. (Grafik: Netflix)

Das ursprünglich von Netflix für Netflix entwickelte Machine-Learning-Framework Metaflow ist ab sofort unter Open-Source-Lizenz freigegeben. Der Vorteil von Metaflow liegt in seiner Einfachheit.

Netflix gibt sein stark auf die Amazon Web Services zugeschnittenes Machine-Learning-Framework Metaflow frei. Metaflow soll es Datenwissenschaftlern erleichtern, Machine-Learning-Modelle schnell zu bauen und zu testen, ohne sich über Technik und Infrastruktur Gedanken machen zu müssen.

Kein Konkurrent zu Pytorch/Tensorflow

Dabei ist Metaflow nicht etwa ein Konkurrenzprodukt zu den Platzhirschen Tensorflow oder Pytorch. Vielmehr arbeitet das Framework mit beiden genannten Plattformen zusammen. Der Fokus von Metaflow liegt auf der Einfachheit.

Ebenso wie Tensorflow und Pytorch basiert es auf Python, kann also per Python-Programmierung gesteuert werden. Python wurde nicht nur wegen der Kompatibilität gewählt, sondern weil es die Sprache der Wahl unter Netflix‘ Datenwissenschaftlern ist.

Netflix-Eigenentwicklung für interne Verwendung

Ursprünglich war Metaflow entwickelt worden, um die internen Machine-Learning-Projekte des Streaming-Riesen schneller zum Abschluss zu bringen, indem früher erkennbar würde, ob ein Prototyp in der Produktion voraussichtlich funktionieren wird oder eben nicht. Dieses Ziel hat Metaflow nach Unternehmensangaben übererfüllt. Anstatt im Mittel vier Monate an einem Projekt zu basteln, schaffen die Datenwissenschaftler des Hauses gleiches nun in sieben Tagen.

Bei Netflix kommt Machine Learning mit Unterstützung durch Metaflow inzwischen in allen Bereichen des Unternehmens zum Einsatz. Das betrifft etwa die Optimierung von Produktionszeitplänen, die Kostenkalkulation, Übersetzungsvorhaben, die Zuschaueranalyse und vieles mehr. Ein effektives Werkzeug war entsprechend von vitaler Bedeutung für die Datenwissenschaftler des Video-Anbieters.

Metaflow: Projekt-Website. (Screenshot: t3n)

Metaflow: Projekt-Website. (Screenshot: t3n)

Tiefe Integration mit AWS

Metaflow ist tief mit Amazons Web Services (AWS) integriert. Das liegt zum einen daran, dass Netflix selber mit den AWS arbeitet und hat zum anderen den Grund, dass Datenwissenschaftler ihre Modelle am Notebook erstellen und dennoch die Rechenpower der Cloud nutzen können sollten.

Metaflow kann ab sofort frei verwendet werden. Alle erforderlichen Informationen sind über die eigens eingerichtete Website zu erreichen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung