News

775 Prozent mehr Nachfrage: Wie Microsofts Cloud-Service mit dem Anstieg umgeht

Einige Azure-Regionen erleben derzeit einen extremen Nutzungsanstieg. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Microsoft verzeichnet in einigen Azure-Regionen einen Anstieg um 775 Prozent. Um dem Ansturm Herr zu werden, gelten für den Cloud-Dienst eine Reihe vorübergehender Einschränkungen.

Microsoft verzeichnet derzeit einen massiven Ansturm auf die Azure-Cloud. In Ländern, in denen räumliche Distanzierung praktiziert oder sogar Ausgangssperren verhängt wurden, stieg die Nutzung der Microsoft-Cloud um 775 Prozent. Wie der Software-Konzern in einem Blogbeitrag mitteilt, hat das auch Auswirkungen auf den Betrieb. Die Erfolgsrate beim Deployment einiger Cloud-Computing-Ressourcen liegt in den betroffenen Regionen bisweilen unter den laut Microsoft üblichen 99,99 Prozent. Signifikante Ausfälle gibt es nach Angaben des Software-Unternehmens indes nicht.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Um sicherzustellen, dass sich das nicht ändert, hat Microsoft eine Reihe von vorübergehenden Einschränkungen bekannt gegeben. So wurde ein Limit für kostenlose Cloud-Angebote eingeführt, um Kapazitäten für zahlende Kunden freizuhalten. Auch für Neukunden gibt es nach Unternehmensangaben vorübergehend „weiche Obergrenzen“, die jedoch bei Bedarf vom Kundensupport angehoben werden können. Sollte das aufgrund von Überlastung in einer Region nicht möglich sein, empfiehlt Microsoft, auf eine der anderen 53 Regionen auszuweichen. Die höchste Priorität genießen laut Microsoft derzeit Anwendungen aus dem Gesundheitswesen und dem Sicherheitsbereich.

Azure: Microsoft erhöht Kapazitäten und nutzt Einsparpotenzial

Microsoft hat angekündigt, den Kapazitätsausbau zu beschleunigen. In den kommenden Wochen soll so die verfügbare Kapazität signifikant erhöht werden. Um Bandbreite während Verkehrsspitzen einzusparen, will Microsoft außerdem dafür sorgen, dass Xbox-Spiele-Updates eher außerhalb der Spitzenzeiten verteilt werden. Darüber hinaus nimmt Microsoft auch kleinere Anpassungen an Cloud-Anwendungen wie Teams vor. Beispielsweise prüft die Slack-Alternative jetzt seltener, ob eine Person gerade online ist.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung