Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

„Millennium Camera“: Diese Kamera braucht 1.000 Jahre für ein Foto

Im US-Bundesstaat Arizona ist eine Kamera aufgestellt worden, deren erstes Bild erst im Jahr 3023 fertig sein soll. Was steckt hinter der „Millennium Camera“ und wie funktioniert sie?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

„Millennium Camera“: Was wird das Bild in 1.000 Jahren zeigen? (Foto: University of Arizona)

Mit einer Lochkamera haben sicher schon viele t3n-Leser:innen experimentiert. Das einfache Prinzip: durch eine winzig kleine Öffnung fällt Licht in einen schachtelförmigen Hohlkörper. Dadurch entsteht auf der Rückseite der Schachtel ein – auf dem Kopf stehendes und seitenverkehrtes – Bild.

Anzeige
Anzeige

„Millennium Camera“: 1. Bild in 1.000 Jahren

Dieses Bild lässt sich auf lichtempfindlichem Material wie Fotopapier oder Film festhalten. Anders als bei einer herkömmlichen Kamera kann die Entwicklungszeit bei einer Lochkamera mehrere Minuten dauern. Das ist allerdings nichts im Vergleich zur sogenannten „Millennium Camera“.

Diese besondere Lochkamera hat der US-Philosoph Jonathan Keats von der University of Arizona entwickelt. Sie thront jetzt an einem Aussichtspunkt mit Blick auf den Tumamoc Hill in der Nähe von Tucson. Das Besondere: Das erste Bild der Kamera soll erst in genau 1.000 Jahren fertig sein.

Anzeige
Anzeige

Kupferzylinder mit gelochter Goldfolie

Damit die Kamera so lange hält und das Bild nach 1.000 Jahren (noch) zu sehen ist, verwendete Keats einen kleinen Kupferzylinder. Diesen montierte er auf eine Stahlstange. Vorn befindet sich eine dünne Goldfolie, in der sich ein stecknadelgroßes Loch befindet.

Statt Fotopapier oder Film setzt Keats auf eine lichtempfindliche Oberfläche, die mit mehreren dünnen Schichten eines aus Färberkrapp hergestellten Ölfarbpigments bedeckt ist. Über die Jahrhunderte soll dort dann eine Aufnahme der beobachteten Umgebung entstehen.

Anzeige
Anzeige

Wie gestaltet der Mensch seine Zukunft?

Letztlich handelt es sich freilich um ein Kunstprojekt. Damit steht auch nicht im Vordergrund, ob die Kamera tatsächlich in 1.000 Jahren geöffnet und was dann zu sehen sein wird. Keats und seine Kolleg:innen wollen mit der „Millennium Camera“ vielmehr zum Nachdenken darüber anregen, wie der Mensch die Zukunft gestalten kann.

Diese Retro-Technik hat heute Sammlerwert Quelle:

„Die meisten Menschen haben eine ziemlich düstere Aussicht auf das, was vor uns liegt“, so Keats. Das müsse aber gar nichts Schlechtes sein. Denn wenn man sich die Zukunft als negativ vorstelle, könne das auch dazu motivieren, Maßnahmen zu ergreifen, um die Zukunft positiv zu gestalten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige