Anzeige
Anzeige
News

Die Frau hinter ChatGPT: „Es gibt viele ethische und philosophische Fragen“

Mira Murati fordert, dass Regierungen klare Regeln für KI aufstellen. Sie ist eine der führenden Persönlichkeiten bei OpenAI und setzt sich aktiv dafür ein, möglichst diverse Meinungen einzuholen, um Spielregeln aufzustellen.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Wie sollen KI reguliert werden? (Bild: Shutterstock / Ascannio)

Mira Murati ist Chief Technology Officer bei OpenAI, dem Unternehmen, das den Chatbot Chat GPT und die Bild-KI Dall-E entwickelt. In einem Interview mit dem Time Magazine spricht sie sich für klare Regulierungen von KI aus. Regierungen, Unternehmen und Nutzer sollen gleichermaßen involviert werden.

Anzeige
Anzeige

Grund dafür ist, dass Murati die Risiken der künstlichen Intelligenz im Blick hat und vermeiden möchte, dass sie missbraucht wird. „[KI] kann missbraucht oder von schlechten Akteuren verwendet werden. Dann stellt sich die Frage, wie Sie die Nutzung dieser Technologie weltweit regeln. Wie regeln Sie den Einsatz von KI im Einklang mit menschlichen Werten?“, so Murati im Time-Interview.

Input von allen Seiten

Um entsprechende Gesetze und Regelungen zu kreieren, sei Input von allen Seiten nötig. Murati sagt, dass Unternehmen wie OpenAI die Aufgabe haben, das Thema KI verantwortungsvoll ins öffentliche Bewusstsein zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Allerdings sei auch Feedback von Seiten nötig, die nicht selbst Teil der Technologiebranche sind. So müssen Unternehmen mit Behörden, Regierungen und „allen anderen“ zusammenarbeiten.

Gesellschaftliche Auswirkungen der KI

Auch darüber, welche Auswirkungen KI auf die Gesellschaft haben könnten, hat Murati sich Gedanken gemacht. In dem Interview bleibt sie ihrer Linie treu und möchte auch zu diesem Thema möglichst viel Feedback einholen.

Anzeige
Anzeige

„Es gibt auch eine Menge Fragen zu gesellschaftlichen Auswirkungen, und es gibt viele ethische und philosophische Fragen, die wir berücksichtigen müssen. Und es ist wichtig, dass wir verschiedene Stimmen einbringen, wie Philosophen, Sozialwissenschaftler, Künstler und Menschen aus den Geisteswissenschaften.“

KI haben noch einen weiten Weg vor sich

Generative KI wie ChatGPT oder Dall-E sind erst vor Kurzem in der Öffentlichkeit angekommen. Wie sie reguliert werden sollen und welche Auswirkungen sie künftig auf unsere Gesellschaft haben werden, steht noch offen.

Anzeige
Anzeige

Regulierungen, die Nutzer schützen und auf vielfältigen Meinungen basieren, wären ein guter erster Schritt, um diese neue Technologie sinnvoll nutzen zu können.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige