Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mit KI gegen Dickpics: Bumble stellt Software-Lösung zur freien Verfügung

Unerwünschter Schweinkram per Messenger? Nicht mit Bumble! Die Dating-App hat ein KI-Tool entwickelt, das gegen sogenannte Dickpics vorgeht. Nun stellt das Unternehmen eine verfeinerte Open-Source-Version dieser KI für jedermann zur Verfügung.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Sexuelle Belästigung im Netz: Niemand will eure Genitalien sehen. (Foto: fizkes / Shutterstock.com)

Bumble hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Community zu schützen und Cyberflashing zu bekämpfen. Eine KI-Funktion namens Private Detector, die erstmals 2019 vorgestellt wurde, identifiziert anstößige Fotos, die über die Bumble-App verschickt werden, und macht sie automatisch unkenntlich. Dieses Tool können jetzt dank der Dating-App auch alle anderen Unternehmen oder Privatpersonen nutzen.

Anzeige
Anzeige

Wie funktioniert der Private Detector?

Bumble zufolge soll die KI eine Treffergenauigkeit von stolzen 98 Prozent haben. Der Private Detector erkennt ein potenzielles Nacktbild, das in einem Bumble-Chat geteilt wird, und zeigt es dem User nur verschwommen an. Die Nutzer:innen haben dann selbst die Wahl, ob sie das Bild angezeigt bekommen möchten oder nicht. Sie können es auch blockieren und den Absender dieser schweinischen Nachricht melden.

Dieses hilfreiche KI-Tool teilt die Dating-App nun auch mit allen anderen: Das Data-Science-Team von Bumble hat ein Whitepaper geschrieben, das die Technologie von Private Detector erklärt, und eine Open-Source-Version davon auf Github zur Verfügung gestellt.

Anzeige
Anzeige

„Auch wenn die Anzahl der Benutzer:innen, die anzügliche Bilder über unsere Apps verschickt, glücklicherweise eine geringfügige Minderheit ist – nur 0,1 Prozent –, ermöglicht uns unser Maßstab, den bestmöglichen Datensatz in der Branche mit anzüglichen und nicht anzüglichen Bildern zu sammeln, der darauf zugeschnitten ist, die bestmöglichen Performances zu erreichen“, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Quellcode auf Github.com verfügbar

Zusammen mit dem Whitepaper hat Bumble den Quellcode auf Github.com veröffentlicht, den das Unternehmen verwendet hat, um die Machine Learning Engine zu trainieren, die den Private Detector antreibt. Dazu gibt es ein gebrauchsfertiges Saved Model, das es ermöglicht, das Tool als Standard zu implementieren.

Anzeige
Anzeige

Die Open-Source-Version der KI, die auf Github verfügbar ist, steht für kommerzielle Nutzung, Verteilung und Modifikation zur Verfügung. Damit soll vor allem kleineren Unternehmen, die nicht die Zeit haben, solch eine KI-Technologie selbst zu entwickeln, geholfen werden, ihre User:innen vor unerwünschten Inhalten zu schützen.

Anzeige
Anzeige

Seit der Veröffentlichung von Private Detector arbeitet Bumble auch mit US-Gesetzgebern zusammen, um rechtliche Konsequenzen für das Versenden unerwünschter Nacktfotos durchzusetzen. „Es ist notwendig, dieses Problem über das Produktökosystem von Bumble hinaus anzugehen und eine umfangreichere Diskussion darüber zu führen, wie man gegen das Problem unerwünschter unanständiger Fotos – auch bekannt als Cyberflashing – vorgehen kann, um das Internet zu einem sichereren und freundlicheren Ort für alle zu machen“, heißt es weiter.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige