Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mobilfunkausbau zu langsam: Netzagentur erhöht Druck auf 1&1

Der Welpenschutz für  1&1 im Mobilfunkbereich neigt sich dem Ende entgegen. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Bundesnetzagentur dem Unternehmen mehr Druck gemacht und Fristen für den Netzausbau gesetzt.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Konzernzentrale von United Internet in Montabaur. (Foto: United Internet)

Laut einer Meldung der Bundesnetzagentur muss der zum United-Internet-Konzern gehörende Mobilfunkprovider 1&1 jetzt liefern. Wie aus der Meldung hervorgeht, muss 1&1 in Zukunft seine Vertriebsaktivitäten beim Weiterverkauf (als Reseller) von Mobilfunkverträgen einstellen. Das Unternehmen aus Montabaur agiert seit vielen Jahren als Mobile Virtual Network Operator (MVNO) und vertreibt dabei Verträge für alle drei anderen deutschen Mobilfunkanbieter.

Anzeige
Anzeige

Der Provider darf dies allerdings laut Bundesnetzagentur nur noch bis Ende 2023 in der herkömmlichen Form, wobei die letzten dann bestehenden Verträge Ende 2025 auslaufen oder gegebenenfalls ins eigene Netz übernommen werden müssen. Dieses wiederum baut 1&1 gerade aus – zumindest sollte das so sein.

Denn der Provider hat im Rahmen der Mobilfunknetzauktion das Recht auf entsprechende Frequenzen ersteigert, doch der Ausbau kommt nicht wie erwartet voran. Die Verzögerungen haben, heißt es, mit Problemen in der Logistikkette zu tun. Ende 2022 sollte 1&1 rund 1.000 5G-Antennenstandorte erreichen – was jetzt wohl bestenfalls bis Mitte 2023 der Fall sein wird.

Anzeige
Anzeige

Sonderstellung von 1&1 mit Doppelstruktur beendet

Die Bundesnetzagentur hatte bei der Vergabe der Frequenzen dem Unternehmen eine Roaming-Sonderstellung erlaubt, die vorsieht, dass in den ersten Jahren die übrigen Mobilfunkanbieter entsprechende Roaminglösungen anbieten müssen. Insbesondere fürs 5G-Netz wird Telefónica beim Roaming unterstützen, sobald 1&1 hier erste Kundenbeziehungen hat. Mit der neuen Terminierung des MVNO-Geschäfts hat die Agentur nun die entsprechende, ursprünglich offene Zeitspanne dafür konkretisiert.

Die Bundesnetzagentur begründet den Schritt damit, dass sie die wettbewerbliche Unabhängigkeit des Netzbetreibers herstellen und den Wettbewerb fördern wolle. Gut möglich, dass die beteiligten konkurrierenden Netzbetreiber auf einen Fahrplan mit Planungssicherheit gedrungen haben.

Anzeige
Anzeige

Dennoch wird es für 1&1 noch ein weiter Weg bis zum eigenen Netz sein – einerseits aus finanzieller und technischer Sicht, aber auch durch zusätzliche Unwägbarkeiten, wie sie bereits aktuell in Form der Lieferkettenproblematik bestehen. Doch vom zügigen Netzausbau wird abhängen, ob das Unternehmen das Vertrauen der Kund:innen für sich gewinnen kann.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige