News

Musikindustrie erzielt Großteil des Umsatzes durch Streamingdienste

Die Musik-Streamingdienste Spotify und Apple Music sind Wachstumstreiber der Musikindustrie (Foto: Shutterstock).

Der Großteil des Umsatzes der deutschen und amerikanischen Musikindustrie wird über Streamingdienste erzielt. Zudem könnte Vinyl bald ein Comeback feiern.

Der Umsatzanteil von Streamingdiensten an der deutschen und amerikanischen Musikindustrie ist im ersten Halbjahr 2019 gewachsen. Dienste wie Spotify und Apple Music machen dabei hierzulande mit einem Zuwachs von 27,7 Prozent 56,4 Prozent des Gesamtumsatzes aus. In den USA sind es bereits 80 Prozent des Gesamtumsatzes und ein Zuwachs von 26 Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommen die Recording Industry Association of America, kurz „RIAA“ und der Bundesverband Musikindustrie, kurz „BVMI“.

Wachstumstreiber der Musikindustrie: Spotify und Apple Music

In den ersten sechs Monaten 2019 soll die deutsche Musikindustrie mit einem Gesamtumsatz von rund 783 Millionen Euro 7,9 Prozent mehr Umsatz als im ersten Halbjahr 2018 und die höchste Wachstumsrate seit 1993 erzielt haben. Verantwortlich seien dafür laut dem Bundesverband Musikindustrie vor allem das Audio-Streaming, das um 27,7 Prozent zugelegt haben soll. Den restlichen Anteil des Gesamtumsatzes machen mit 28,2 Prozent CDs, mit 6,6 Prozent Musik-Downloads, mit 4,4 Prozent Vinyls, mit 1,2 Prozent Musik-DVDs und -Blu-rays, mit 3,0 Prozent Ringtones und Co. und mit 0,3 Prozent sonstige physische Medienträger wie Super Audio CDs (SACD) oder Kassetten aus.

Die US-amerikanische Plattenindustrie soll der RIAA zufolge in der ersten Jahreshälfte 2019 mit einem Zuwachs von 18 Prozent ebenfalls einen Umsatzanstieg verzeichnet haben. Dabei sei mit 80 Prozent der 5,4 Milliarden US-Dollar ebenfalls durch Streamingdienste der größte Anteil erzielt worden. Den restlichen Anteil des Gesamtumsatzes habe die amerikanische Musikindustrie zu 9 Prozent durch den Verkauf physischer Medien, zu 9 Prozent durch Downloads und zu 2 Prozent durch sogenannte „Synchronization Royalties“, also das Nutzen und Lizenzieren von Musikstücken in Filmen beispielsweise, erzielt.

Die Wachstumstreiber sind mit über 100 Millionen Abonnenten Spotify und mit über 60 Millionen Abonnenten der Dienst Apple Music, für den das Unternehmen aus Kalifornien vor einigen Tagen eine Web-App an den Start gebracht hat.

Feiert die Vinyl-Schallplatte bald ihr Comeback?

In Deutschland sollen sich die CD-Verkäufe mit einer gegenüber dem Vorjahreszeitraum halbierten Rückgangsrate von 11,7 Prozent leicht stabilisiert haben, während der Umsatz durch Vinyls um 7,4 Prozent angestiegen sein soll. In den USA sollen die Vinyl-Verkäufe um 12,9 Prozent zugenommen haben, während er bei CDs nahezu unverändert geblieben sei. Fachmedien wie der Rolling Stone attestieren Vinyl-Schallplatten daher ein Comeback und prophezeien, dass der Vinyl-Verkauf den CD-Verkauf demnächst das erste Mal seit 1986 übersteigen könnte.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung