Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa: Deshalb haben wir noch kein anderes intelligentes Leben getroffen

Wissenschaftler der Nasa haben eine mögliche Erklärung dafür, warum trotz intensiver Suche noch kein Kontakt zu einer anderen außerirdischen Spezies aufgebaut werden konnte – und die Theorie ist auch für die Menschheit erschreckend.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Was da draußen wohl noch alles ist? (Foto: arvitalyaart / Shutterstock)

Alles intelligente Leben hat sich wahrscheinlich selbst zerstört, bevor es in der Evolution einen ausreichend ausgeklügelten Plan entwickeln konnte, um eine Begegnung mit dem Menschen zu unterstützen. Das ist die neueste Theorie der Nasa, warum wir bis jetzt auf eine Nachricht von Außerirdischen warten.

Anzeige
Anzeige

Die Theorie des „Großen Filters“ argumentiert, dass andere Zivilisationen, möglicherweise sogar mehrere, während des Existenz des Universums vorhanden waren. Allerdings gehen die Wissenschaftler davon aus, dass alle intelligenten Lebewesen, wie auch der Mensch, tief verwurzelte Funktionsstörungen haben, die über kurz oder lang dafür sorgen, dass die eigene Zivilisation zugrunde gerichtet wird. Ein Schicksal, was laut den Forschern auch uns Menschen droht.

Noch ist nicht alles verloren

In ihrem Paper stellten die Wissenschaftler aber auch fest, dass es für die Menschheit noch ein wenig Hoffnung gibt, das eigene Aussterben zu vermeiden. Das, was am Ende die Menschen auslöscht, würde möglicherweise auch intelligentes Leben auf anderen Planeten bedrohen, argumentieren die Autoren. Zu den wahrscheinlichen Schuldigen – die von Menschen oder anderen intelligenten Lebensformen beeinflusst werden könnten – gehören Atomkriege, Pandemien, der Klimawandel und unkontrollierte künstliche Intelligenz, stellen die Autoren fest.

Anzeige
Anzeige

Laut der Forscher kann ein Überleben nur möglich sein, wenn alle Menschen an einem Strang ziehen und zusammenarbeiten. „Die Geschichte hat gezeigt, dass der innerartliche Wettbewerb und, was noch wichtiger ist, die Zusammenarbeit uns zu den höchsten Gipfeln der Erfindung geführt hat“, zitiert die Huffington Post die Wissenschaftler. Die Autoren warnen vor Dingen wie Rassismus, Völkermord, Ungerechtigkeit und Sabotage, die das Gegenteil von langfristigem nachhaltigem Wachstum bedeuten.

Das sind die 10 besten Bilder aus dem Weltall:

Das sind die 18 besten Bilder aus dem Weltall Quelle: NicoElNino/Shutterstock
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

C. W.

In der Aufzählung fehlt die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlage zB durch übermäßigen und nicht nachhaltigen Konsum. Ich finde es ein bisschen ähnlich wie die Bakterien in der Petrischale, die sich ausbreiten bis alle Nahrung fehlt. Dieses zutiefst egoistische, animalische, kurzfristig-orientierte Verhalten zu überwinden wird kein leichter keks.

Antworten
Kurt Ludikovsky

Diese Studie – nach diesem bericht – hat zwei grundlegende Schwachstellen:
1) unsere Gesellschaft ist erst seit rund 100 Jahren in der Lage Kontakt mit anderen Zivilisationen zu suchen und tut es erst seit rund 60 Jahren. Wenn andere Zivilisationen auf einem gleichen Entwicklungsstand sind, müssten sie in einer Entfernung von rund 50 Lichtjahren sein. Eher unwahrscheinlich. Oder schon länger hoch entwickelt sein.
2) der zweite Fehler der Überlegung ist, dass es Wachstum geben muss. Mit Ausnahme von Wachstum an Wissen, ist Wachstum das Grundübel von Allem.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige