Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

NASA öffnet 50 Jahre alte Zeitkapsel mit Bodenprobe vom Mond

Die Nasa hat jetzt eine 50 Jahre alte Zeitkapsel vom Mond geöffnet. Sie war aufbewahrt worden, um ihren Inhalt in der Zukunft mit fortschrittlicheren Technologien analysieren zu können. Diese Zukunft ist jetzt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Von Astronauten genommene Mondprobe jetzt erstmals geöffnet. (Bild: Dima Zel / Shutterstock)

Im Dezember 1972 hatten die Nasa-Astronauten Eugene Cernan und Harrison Schmitt Löcher in die Oberfläche des Mondes gebohrt, um Bodenproben für den Rücktransport zur Erde zu sammeln. Die Proben wurden mit zur Erde genommen, aber nicht geöffnet. In dieser Woche schließlich öffnete die NASA zum ersten Mal eine der vakuumversiegelten Röhren.

50 Jahre alte Probe soll mit heutigen Methoden analysiert werden

Anzeige
Anzeige

„Wir hatten die Gelegenheit, diese unglaublich wertvolle Probe zu öffnen, die 50 Jahre lang unter Vakuum aufbewahrt wurde“, sagte Nasa-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen in einer Erklärung. „Endlich können wir sehen, welche Schätze sich darin befinden.“

Die unter Vakuum aufbewahrte Röhre ist eine Zeitkapsel, die nicht nur Erkenntnisse zur geologischen Geschichte des Mondes liefert, sondern in sich selbst ein Dokument der Zeitgeschichte ist. Sie spiegelt die Anfänge des Weltraumzeitalters wider, als die eingesetzten Werkzeuge noch primitiver waren.

Anzeige
Anzeige

Gute Vorbereitung auf Artemis-Missionen

„Die Behörde wusste, dass sich Wissenschaft und Technologie weiterentwickeln würden und es den Wissenschaftlern ermöglichen würden, das Material auf neue Art und Weise zu untersuchen, um neue Fragen in der Zukunft zu beantworten“, erläutert Lori Glaze, Direktorin der NASA-Abteilung für Planetenforschung.

Anzeige
Anzeige

Für Zurbuchen stellt sich der Zeitpunkt der Öffnung auch deshalb als günstig dar, weil die Rückkehr zum Mond im Rahmen des Artemis-Programms noch in diesem Jahrzehnt bevorsteht.

„Das Verständnis der geologischen Geschichte und der Entwicklung der Mondproben an den Apollo-Landestellen wird uns helfen, uns auf die Arten von Proben vorzubereiten, die bei Artemis angetroffen werden könnten“, sagte er.

Anzeige
Anzeige

Öffnung der Probe nicht trivial

Dabei stellte sich der Zugang zur Mondprobe für das Team des Johnson-Space-Centers in Houston im US-Bundesstaat Texas als durchaus aufwendig dar. So reichte es nicht, schlicht den Deckel der Probe zu öffnen. Vielmehr wurde die geschlossene Probe zunächst mit Röntgen-CT-Technologie gescannt, um ein 3D-Bild dessen zu erstellen, was das Team im Inneren finden würde.

Danach wurde der erste Behälter durchstochen, wobei das gesamte Gas in einem äußeren, schützenden Röhrchen zur Untersuchung aufgefangen wurde. Erst danach wurde der innere Behälter geöffnet, wobei wiederum alle darin befindlichen Gase aufgefangen wurden. Zu guter Letzt wurde der pulverförmige graue Inhalt aus dem Zylinder geborgen und in mehrere Teilproben aufgeteilt.

„Wir haben Gas aus diesem Kern extrahiert und hoffen, dass dies den Wissenschaftlern helfen wird, die Gassignatur des Mondes zu verstehen, indem sie die verschiedenen Aliquoten [Teilproben, die für die chemische Analyse entnommen werden] untersuchen“, sagte Ryan Zeigler, Apollo-Probenkurator.

Anzeige
Anzeige

Umgang mit Proben an Modell geübt

Den gesamten Öffnungsprozess hatte das Team zuvor mit Trockenübungen an einem Modell im Labor geübt. Um an die Inhalte zu gelangen, war es erforderlich, die Hände in riesige Handschuhe zu stecken, die sich in einer Vakuum-Handschuhbox befanden. Die Probenentnahme erfolgte schließlich mit Spezialwerkzeugen. Analyse-Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Im Rahmen des Artemis-Programms wird es wieder dazu kommen, dass Mond-Materialien in Zeitkapseln gefüllt werden, um Forschenden in einem weiteren halben Jahrhundert die Möglichkeit zu geben, mit dann verfügbaren Methoden an die Proben zu gehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige