Anzeige
Anzeige
News

Nasa-Sonde von 32 Sonnenstürmen getroffen: Warum sich Forscher darüber freuen

Seit 2018 befindet sich eine Nasa-Sonde im All, die in dieser Zeit rund 30 Mal von Sonneneruptionen erwischt wurde. Und das freut Wissenschaftler:innen sehr.

Von Marvin Fuhrmann
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die Nasa-Sonde PSP wurde schon 32 Mal von Sonneneruptionen getroffen. (Bild: Artsiom P/Shutterstock)

Die Parker Solar Probe (PSP) ist eine Sonde der Nasa, die im August 2018 ins Weltall geschossen wurde. Ihr Auftrag: die Sonne und vor allem ihre äußere Atmosphärenschicht, die sogenannte Korona, erforschen.

Anzeige
Anzeige

Dazu gehören auch Sonneneruptionen, denen die Sonde immer wieder ausgesetzt ist. Wie die Nasa nun in einem Interview mit Universe Today erklärt hat, erledigt die Sonde diesen Job mehr als zufriedenstellend.

Warum muss die Sonde von Sonneneruptionen erfasst werden?

Insgesamt wurde die Parker Solar Probe 32 Mal von Sonneneruptionen getroffen. Das hält die Sonde nur aus, da sie mit dicken Solarschilden ausgestattet ist, die Temperaturen bis zu 1.377 Grad Celcius aushalten. In vier Fällen konnten die Wissenschaftler:innen die Daten allerdings nicht verwenden, da es Aussetzer in den Aufzeichnungen gab.

Anzeige
Anzeige

„Die Daten der PSP sind ein wahrer Schatz, da die Sonde Solarwinde in einer noch nie dagewesenen Entfernung zur Sonne erfassen kann“, so Tarik Mohammad Salmann, Forscher bei der Nasa. Er fährt fort: „Es gab mehrere Feldstudien zu Sonneneruptionen anhand der PSP-Aufzeichnungen, die uns neue Erkenntnisse in deren Entwicklung gegeben haben, während sie sich weiter von der Sonne entfernen.“

Anzeige
Anzeige

So stellten Wissenschaftler:innen etwa fest, dass die magnetische Struktur der Sonneneruptionen mit wachsender Entfernung zur Sonne immer komplexer wird. Zudem nahm man vor dem Start der PSP an, dass sich das magnetische Feld einer Sonneneruption relativ schnell auflöst. Die Daten zeigen nun, dass das deutlich langsamer passiert.

„Die stärksten Sonneneruptionen können Sonnenstürme hervorrufen, die unsere Energieversorgungsnetze und Telekommunikation stören. Sie können außerdem Satelliten und die technologische Infrastruktur im All beschädigen“, so Salmann weiter. Er ergänzt: „Ein tieferes Verständnis für diese Sonneneruptionen – von ihrem Beginn über ihre Ausbreitung bis hin zur Evolution entlang der Sonnen-Erde-Linie – ist notwendig, um unseren Umgang mit Weltraumwetter weiter zu verbessern.“

Anzeige
Anzeige

Die Zukunft für die Parker Solar Probe

Allzu lang muss die PSP ihre Forschungsarbeit nicht mehr durchführen. Zunächst soll sie am 24. Dezember 2024 den bislang nächsten Punkt zur Sonne erreichen – das entspricht einer Entfernung von rund sechs Millionen Kilometern.

Laut aktuellem Plan wird die Sonde anschließend im Juni 2025 in den Ruhestand geschickt. Dann hat sie 24 Umlaufbahnen um die Sonne geschafft.

16 atemberaubende Bilder der Erde aus dem Weltall Quelle: NASA
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige