News

Nasa-Sonde Juno knipst Ganymed „von ganz nah“

Die Nachtseite des größten bekannten Mondes Ganymed nahm eine Navigationskamera von Juno auf. (Bild: NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die Jupiter-Mission von 2016 hat nun den größten Mond des Sonnensystems im Visier. Seit 20 Jahren war man ihm nicht mehr so nah. Eigentlich sollte die Fotografin schon in Rente sein.

Eigentlich sollte die Sonde Juno nicht mehr arbeiten, denn ihre Hauptmission ist bereits abgeschlossen. Die Nasa entschloss sich, das Raumgefährt jedoch nicht zum Verglühen in die Atmosphäre des Jupiter eintreten zu lassen. Stattdessen verwendet sie Juno weiter und wird nun mit hochauflösenden Bildern vom Jupitermond Ganymed belohnt. Er ist größer als der Planet Merkur – so groß, dass er eine eigene Magnetosphäre besitzt. Vom „zweiten Leben“ der Juno-Sonde berichtet die Raumfahrtagentur auf ihrer Website.

Juno Jupiter ganymed

Der Grün-Filter der Kamera macht das Bild von Ganymed schwarz-weiß. Zusammengesetzt wird daraus ein Farbfoto. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)

Sonde fliegt nah am Mond vorbei

Am Montag, dem 7. Juni näherte sich Juno auf nur 1.038 Kilometer dem größten Mond Ganymed. So nah kam man dem größten natürlichen Satelliten im Sonnensystem zuletzt im Jahr 2000, als die Galileo-Sonde an ihm vorbeizog. Neben beeindruckenden Bildern sendet Juno auch Daten über die Zusammensetzung des Mondes, seine Ionosphäre, Magnetosphäre und die Eishülle, die ihn umgibt. „Juno hat eine Reihe empfindlicher Instrumente an Bord, die Ganymed auf eine Art und Weise sehen können, wie es bisher nicht möglich war“, freut sich Juno-Chefforscher Scott Bolton vom Southwest Research-Institute in San Antonio. Bei den Instrumenten handelt es sich unter anderem um einen Ultraviolett-Spektrographen, einen Infrarot-Mapper und ein Mikrowellen-Radiometer. Sie blicken in die Wassereis-Kruste, um Auskunft über deren Zusammensetzung und Temperatur zu liefern.

Auch interessant: Auf der Suche nach Leben: Nasa schickt nach 30 Jahren wieder Missionen zur Venus

Kameras machen Bilder fürs Auge – und für Erkenntnisgewinn

Die Sonde besitzt drei Kameras, von denen nur die Junocam optische Aufnahmen für die Öffentlichkeit herstellt. Ihr Entwicklungszweck bestand darin, die Schönheit der Jupiter-Erkundung zu transportieren. Dennoch haben die Fachleute auch wissenschaftliche Erkenntnisse darüber sammeln können. Die aktuellen Bilder will das Team mit denen früherer Missionen vergleichen, um Veränderungen in den vergangenen 40 Jahren sichtbar zu machen. So lässt sich etwa die Menge an Objekten erfassen, die auf die Mondoberfläche einschlagen. Zunächst hat die Nasa nur Schwarz-Weiß-Bilder veröffentlicht, da die Teams noch die Fotos mit den einzelnen Filtern zusammensetzen müssen, um Farbaufnahmen zu erstellen. Heidi Becker von der Strahlungsüberwachung freut sich: „Die Bedingungen, unter denen wir das Bild der dunklen Seite von Ganymed aufgenommen haben, waren ideal für eine lichtschwache Kamera wie unsere Stellar Reference Unit.“ Die Kamera war ursprünglich nur zur Navigation gedacht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Juno Ganymed Jupiter

Die „Juno’s Stellar Reference Unit“ ist eigentlich eine Navigationshilfe. Nun schoss sie ein Bild von der Nachtseite des Mondes. (Foto: NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)

Juno liefert Strahlungsdaten für Esa-Mission Juice

Zudem misst Juno die Strahlenzusammensetzung in der Umgebung, um wichtige Informationen für kommende Missionen zu liefern. So will die Nasa mit der Mission Europa Clipper erforschen, ob es Leben in den Ozeanen des Jupitermondes Europa gibt. Zudem startet die Esa planmäßig nächsten Sommer die Juice-Mission (JUpiter ICy moons Explorer). Sie soll in mehreren Vorbeiflügen die drei großen Jupiter-Satelliten Ganymed, Europa und Kallisto untersuchen und anschließend in eine Ganymed-Umlaufbahn eintreten. Mit Radar, Radio- und Plasmawellensensoren, Teilchen-Spektrometer, Laser und diversen anderen Instrumenten wollen die Forscher der Eisschicht der Eisgiganten zu Leibe rücken.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder