Ratgeber

Karriere-Tipp: Was Netflix-Mitgründer Marc Randolph jungen Menschen rät

Marc Randolph hat Netflix mitgegründet und war CEO bis 2003. (Foto: dpa)

Wer Meister werden will, muss zuvor Schüler sein. Netflix-Gründer Marc Randolph beschreibt anhand seiner Karriere, wie wichtig Mentoren sind.

Als Netflix-Mitgründer Marc Randolph sein Studium der Geografie am Hamilton College abschloss, gab ihm sein Vater wichtiges Wissen weiter. Marc Randolph war erst 21 Jahre alt und stand kurz vor seinem ersten Job. Die Ratschläge in Form einer handschriftlichen Liste sollten dem einst noch jungen Absolventen allerdings nicht nur beim Jobeinstieg helfen, sondern ihn ein Leben lang begleiten. Für Randolph, inzwischen 61 Jahre alt, hat die Liste bis heute Bestand. „Ich habe sie an meine eigenen Kinder weitergegeben und das Original hängt neben meinem Badezimmerspiegel“, schreibt der heute mehrfache Millionär auf Linkedin über die acht Erfolgsregeln.

Marc Randolphs Erfolgsregeln: Wonach der Netflix-Gründer lebt. (Grafik: Linkedin)

Doch nicht sie allein seien der Grundstein für seinen Erfolg gewesen, lässt Marc Randolph zudem wissen. Auf seinem Blog hat er kürzlich beschrieben, wie seine Karriere von Höhen und Tiefen flankiert war. Damals, so sagt er, hätte er beispielsweise nie gedacht, dass er Tech-Unternehmer werden würde. Tatsächlich habe er als mäßig erfolgreicher Makler angefangen, schreibt er: „Als ich 23 war, war ich wahrscheinlich der schlechteste Immobilienmakler in New York. Ich arbeitete für die Agentur meiner Mutter in Chappaqua und niemand kaufte von mir Häuser. In acht Monaten habe ich keine Verkäufe getätigt.“ Er war auf sich allein gestellt.

„Ich habe täglich Tausende Dinge gelernt.“

Im Anschluss versuchte er sich als Assistent der Geschäftsführung eines Unternehmens, das Notenblätter verkaufte. „Ich habe täglich Tausende Dinge gelernt: Was ein CEO von neun bis fünf macht. Und was er ab fünf macht, bis er tatsächlich nach Hause geht“, schreibt Randolph. „Ich habe aus erster Hand erfahren, wie ein guter CEO seine Aufgaben priorisiert und wie er mit Mitarbeitern umgeht. Und ich habe gesehen, wie ein echtes Unternehmen auf allen Ebenen funktioniert.“ Das, so schreibt er, zahlte sich aus, als er 1997, mit 39 Jahren, Netflix zusammen mit Reed Hastings gründete und das Unternehmen bis 2003 leitete.

Such dir Mentoren!

Die Erfolgsregeln seines Vaters sowie die Erfahrungen an der Seite der Geschäftsführer haben ihn geprägt. Jungen Berufstätigen rät er deshalb vor allem, sich schnell mit klugen Köpfen zu umgeben und von ihnen zu lernen. Wie wichtig eine Mentor-Protegé-Beziehung ist, sei vielen Menschen nicht klar, so Marc Randolph. „Wenn du dich von den klügsten Leuten ausbilden lässt und sie dich ernst nehmen, wirst du von jedem ihrer Schritt lernen“, schreibt er. „So bist du gut positioniert, um alle Gelegenheiten des Lebens zu nutzen“, betont er fast schon mahnend. Anders gesagt: Wer Meister werden will, muss zuvor Schüler sein.

Erfolgreicher im Job: 15 Apps, die im Berufs- und Privatleben helfen
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dir gefallen: Rückblickend lässt sich leicht sagen, das und das war ein Fehler. Wir haben elf Berufstätige gefragt, was sie am Anfang ihrer Karriere aus heutiger Sicht anders gemacht hätten. Lies auch: Karriere-Tipps an das frühere Ich: „Ach, hätte ich doch bloß“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
L.B.
L.B.

Hallo,
so weit mir bekannt ist, wurde Netflix von Reed Hastings und nicht von Reid Hoffmann mitbegründet.

Antworten
Andreas Weck

Sorry, mein Fehler. Hab schlicht die Namen vertauscht. Danke für den völlig berechtigten Hinweis. Schön, dass es noch aufmerksame Leser gibt!

Gruß

Andreas

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung