Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

So will Netflix das Account-Sharing beenden – mit zusätzlichen „Häusern“

Das Teilen von Netflix-Accounts ist beliebte Praxis unter den Nutzer:innen des Streaming-Dienstes. Doch Netflix ist das ein Dorn im Auge. Jetzt will der Dienst mit neuen Methoden dagegen vorgehen.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Netflix will ein neues Abo-Modell gegen unerlaubtes Passwort-Sharing einführen. (Bild: Shutterstock/VantageDS)

Durch das sogenannte Passwort- oder Account-Sharing entgehen Netflix Millionen eigentlich zahlungspflichtige Nutzer:innen. Bisher wurde das stillschweigend geduldet und einfach hingenommen. Doch damit könnte jetzt endgültig Schluss sein. Für Netflix umfasst ein Haushalt nur die Personen, die unter einem Dach zusammenleben. Die Schwester in der anderen Stadt oder der Freund im Nachbarland zählen hier nicht dazu. So steht es auch explizit in den Nutzungsbedingungen des Streaming-Dienstes.

Neues Abo-Modell für zusätzliche „Häuser“

Anzeige
Anzeige

Eine Möglichkeit, um die erweiterten Haushalte zur Kasse zu bitten, sind Extra-Gebühren. In Lateinamerika, wo laut Netflix das Passwort-Sharing besonders beliebt ist, testet der Streaming-Dienst dafür eine neue Abo-Funktion, mit der die Nutzer:innen zusätzliche Haushalte zahlungspflichtig hinzufügen können. Beim Basic-Tarif ist es ein Haushalt, beim Standard-Tarif sind es zwei und beim Premium-Tarif können Nutzer:innen ihren Account an bis zu drei zusätzliche „Häuser“ untervermieten. Dazu will der Dienst in den Einstellungen die neue Funktion „Häuser verwalten“ einführen. Für die neuen Haushalte werden dafür bis zu drei Euro pro Monat zusätzlich fällig. Ein ähnliches System testete Netflix bereits im März in Chile, Costa Rica und Peru.

Anzeige
Anzeige

Hohe Einbußen und Druck von der Konkurrenz zwingen zum Handeln

Netflix will schon länger gegen das unerlaubte Account-Sharing vorgehen. Im letzten Jahr führte der Streaming-Dienst in einigen Ländern ein Überprüfungssystem ein, dass Nutzer:innen auf die Notwendigkeit eines eigenen Accounts hinwies. Dass Netflix jetzt so rigide gegen das Account-Sharing vorgeht, liegt auch an den hohen Einbußen. Im ersten Quartal 2022 musste der Streaming-Dienst einen massiven User-Rückgang hinnehmen. Und auch für das laufende Quartal werden sinkende Zahlen erwartet. Der Druck durch die Konkurrenz von Amazon Prime, Disney Plus und Co wird inzwischen immer größer. Die geplante Monetarisierung der rund 100 Millionen unerlaubten Haushalte dürfte die Lage zumindest wieder etwas entspannen. Doch ob Netflix dies wirklich so reibungslos umsetzen kann, ist fraglich. Bis Ende 2022 will der Dienst die neue Abo-Funktion auch in weiteren Ländern einführen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige