Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Neue Corona-Pille: Pfizer macht besonders ärmeren Ländern Mut

Neben der Impfung hoffen Pharmakonzerne, auch bald schon Medikamente im Kampf gegen das Coronavirus bereitstellen zu können. Pfizer macht nun den ärmsten Ländern der Welt besondere Hoffnungen.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Neben Impfungen sollen künftig auch Medikamente eine große Rolle im Kampf gegen Covid-19 spielen

Pfizer, eines der größten Pharma-Unternehmen der Welt, macht Hoffnungen auf ein Corona-Medikament – und den ärmeren Ländern darauf, unkomplizierten Zugang dazu zu bekommen. Am Dienstag wurde bekannt, dass der US-Konzern Lizenzen an Generikaproduzenten für die Herstellung seines Covid-19-Medikaments Paxlovid vergibt.

Hersteller in 95 Ländern können sich freuen

Anzeige
Anzeige

An welche Firmen diese Lizenzen gehen werden, werde die Organisation Medicines Patent Pool (MPP) entscheiden. Das berichtete ein Sprecher von Unitaid in Genf. Unitaid ist eine internationale Einrichtung, die ursprünglich für den Einkauf von Medikamenten gegen HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose gegründet worden war, um niedrigere Preise für ärmere Länder zu generieren.

Demnach sollen Hersteller in 95 Ländern in die Produktion des Corona-Medikaments einsteigen können. Laut der Nichtregierungsorganisation Knowledge Ecology International sind unter diesen Ländern auch die Ukraine, Armenien, Georgien, Jordanien, der Kosovo, die Kirgisische Republik, sowie das Westjordanland und der Gazastreifen. Die 95 Länder decken rund 53 Prozent der Weltbevölkerung ab. Wie teuer das Medikament sein wird, ist noch nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige

Pfizer-Wirkstoff soll vor schwerem Verlauf der Krankheit bewahren

Pfizer teilte mit, dass es keine Lizenzgebühren für das Medikament bekäme, solange die WHO die Corona-Pandemie als „Notlage von internationaler Tragweite“ einstufe. Die ärmsten Länder sollen auch nach Beendigung dieser Klassifizierung von Lizenzzahlungen ausgeschlossen sein. Vor rund einem Monat hatte auch der US-Pharmakonzern Merck eine ähnliche Vereinbarung mit dem MPP abgeschlossen. Jene von Merck umfasse dabei sogar 105 Länder.

Anzeige
Anzeige

Der Pfizer-Wirkstoff soll Covid-19-Hochrisikopatient:innen vor einem schweren Verlauf der Krankheit bewahren. Der US-Pharmakonzern hatte Anfang November bekanntgegeben, dass eine Phase-III-Studie positive Ergebnisse hervorgebracht habe und er dabei sei, Zulassungen für das Medikament zu beantragen. Die neue Coronapille Paxlovid senke das Risiko von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei Covid-19-Patienten um 89 Prozent, hatte Pfizer am vergangenen Freitag mitgeteilt. Dies gelte bei Behandlungen innerhalb von drei bis fünf Tagen nach den ersten Covid-19-Symptomen, hieß es.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige