News

Neue Tools: Youtube entfernt Urheberrechtsverletzungen automatisch

Youtube. (Foto: PixieMe / Shutterstock.com)

Youtube hat neue Tools für Ersteller von Videos auf der Plattform angekündigt. Damit sollen unter anderem mögliche Urheberrechtsverletzungen automatisch entfernt werden.

Bisher konnte es für Video-Produzenten auf Youtube kompliziert werden, wenn sie eine Beschwerde wegen einer Urheberrechtsverletzung erhalten haben. Im schlimmsten Fall mussten sie das komplette Video noch einmal produzieren und wieder hochladen. Mit dem neuen Tool „Assisted Trim“ will Youtube diesen Vorgang jetzt erheblich erleichtern. Denn damit sollen beanstandete Stellen einfach automatisch herausgeschnitten werden können, wie 9to5Google berichtet.

Urheberrechtsverletzung: Tool soll helfen

Das Tool soll insbesondere dann zum Einsatz kommen, wenn nur einzelne Stellen eines Videos von dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzung betroffen sind. Diese Stellen sind für den Ersteller des Videos dann sichtbar. Er kann selbst entscheiden, ob die Stelle – etwa ein im Hintergrund laufender Song — automatisch entfernt wird. Künftig, so heißt es in einem entsprechenden Blogeintrag von Youtube, können die Youtube-Ersteller dann an den Endpunkten der von Content-ID markierten Stellen etwas herumschrauben, sodass sich das Video trotzdem noch gut schauen lässt.

Wer eine beanstandete Stelle von dem neuen Youtube-Tool automatisch herausschneiden lässt, hat zudem den Vorteil, dass der Fall damit als erledigt gilt. Der Vorwurf der Urheberrechtsverletzung wäre damit vom Tisch und das Video könnte gleich wieder monetarisiert werden – heißt es jedenfalls in der Theorie. Wie gut das Tool letztendlich wirklich funktioniert und ob sich die Videoproduzenten darauf einlassen, bleibt abzuwarten.

Youtube: Mehr Transparenz bei Beanstandungen

Eine Reihe weiterer Tools, die Youtube ebenfalls bereitstellt, dürfte jedenfalls gut ankommen. Zum einen hat Youtube das Interface in seiner Studio-Anwendung so erweitert, dass Nutzer schneller mehr Informationen über die Gründe einer möglichen Beanstandung wegen einer Urheberrechtsverletzung sehen können. Auch eine Kontaktmöglichkeit zu demjenigen, der die Verletzung seines Urheberrechts gemeldet hat, wird angegeben. Außerdem kann man die eigenen Videos in seinem Channel jetzt nach Beanstandungen wegen Urheberrechtsverletzungen filtern. Weitere hilfreiche Tools für die Bearbeitung von Urheberrechtsverletzungen hat Youtube für 2020 angekündigt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung