News

Neuer Elektro-Studie von VW: ID Space Vizzion soll 600 Kilometer weit kommen

Der VW ID Space Vizzion. (Bild: Volkswagen AG)

VW zeigt auf der LA Auto Show seine neue Elektrostudie ID Space Vizzion. Als elektrische Alternative zum Passat Variant soll der Stromer schon 2021 auf den Markt kommen.

Noch warten Elektroauto-Fans auf den Marktstart des ID 3, da stellt VW schon die siebte Studie seiner ID-Familie vor. Der ID Space Vizzion basiert auf dem modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) von Volkswagen und soll eine elektrische Alternative zum Passat Variant sein. In den Handel kommen soll der Stromer schon 2021, wie VW im Vorfeld der LA Auto Show mitteilt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

VW ID Space Vizzion: 2 E-Motoren und 590 Kilometer Reichweite

Das betont windschnittige Schaustück ist knapp fünf Meter lang, bietet eine variable Sitzlandschaft mit bis zu fünf Plätzen und einen Kofferraum von fast 600 Litern. Angetrieben wird der Kombi der gehobenen Mittelklasse wahlweise mit einem oder zwei E-Motoren. Das ermöglicht eine Systemleistung von 205 Kilowatt/279 PS mit Front- oder 250 Kilowatt/340 PS mit Allradantrieb. Damit soll der ID Space Vizzion in 5,4 Sekunden von null auf hundert Kilometer pro Stunde beschleunigen und eine Spitzengeschwindigkeit von 175 Stundenkilometern erreichen.

Der VW ID Space Vizzion in Bildern
VW ID Space Vizzion. (Bild: Volkswagen AG)

1 von 27

Die Motoren werden aus einem Akku mit einer Kapazität von 82 Kilowattstunden gespeist, der bis zu 590 Kilometer Reichweite ermöglichen soll. Dank Schnellladetechnologie soll der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent voll geladen sein soll. Die vergleichsweise hohe Reichweite und Höchstgeschwindigkeit sollen auch durch ein besonders aerodynamisch gestaltetes Design erreicht worden sein. Die Frontpartie mit neuartigen Durchströmungsöffnungen ermöglicht laut VW einen CW-Wert (Strömungswiderstandskoeffizient) von 0,24.

Cockpit an Teslas Model 3 orientiert

VW ID Space Vizzion Cockpit

Beim Cockpit des ID Space Vizzion hat sich VW offenbar am Model 3 orientiert. (Bild: Volkswagen AG)

Die LED-Scheinwerfer des ID Space Vizzion sollen mit dem Umfeld kommunizieren. Außerdem vereinfacht VW die Bedienung und bündelt alle Funktionen rund ums Lenkrad, sodass zum Beispiel der traditionelle Schaltknauf entfällt. Daran können sich VW-Kunden schon bald gewöhnen, denn auch im Serienmodell des ID 3 wechselt man die Getriebestufen rechts des Lenkrads. Im Cockpit findet sich ein Mini-Display, das nur die nötigsten Infos wie zum Beispiel die Geschwindigkeit anzeigt. Ergänzt wird es durch den mittig angeordneten 15,6 Zoll großen Touchscreen. Dabei soll sich VW stark am Design des Model 3 orientiert haben, wie Focus Online schreibt. Mit Material der dpa.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung