Anzeige
Anzeige
News

Dieser neue Stoff kann euren Herzschlag „hören“

Wearable Technology ist überall: Sie kontrolliert unsere Fitness – und unsere Gesundheit – in Form von Armbändern oder Uhren. Nun gibt es einen intelligenten Stoff, der den Herzschlag des Menschen wahrnehmen kann.

Von Hannah Klaiber
3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Den Herzschlag des Menschen hören – das geht nicht nur mit einem Stethoskop. (Foto: Shutterstock)

Smartwatches oder Armbänder wie das Fuelband von Nike zeichnen die körperlichen Aktivitäten ihres Trägers oder ihrer Trägerin auf und sollen so zu mehr Bewegung und einer gesünderen Lebensweise motivieren. Doch nicht nur Wearable Technology, auch Wearables in Form von intelligenten Stoffen werden in Zukunft immer wichtiger werden.

Anzeige
Anzeige

Ein Team aus Wissenschaftler:innen des Massachusetts Institute of Technology und der Rhode Island School of Design hat ein neues „akustisches Gewebe“ entwickelt, das wie ein Mikrofon funktioniert und Töne zunächst in mechanische Vibrationen und schließlich in elektrische Signale umwandelt. Doch diese Technologie kann noch viel mehr – beispielsweise den Herzschlag des Menschen wahrnehmen.

Stoffe vibrieren als Reaktion auf Geräusche

Als Reaktion auf Schallwellen vibrieren alle Stoffe. Diese Vibrationen liegen allerdings im Nanometerbereich, was es schier unmöglich macht, sie überhaupt wahrzunehmen. Um diese Signale erfassen zu können, haben die Forscher:innen eine Faser entwickelt, die sich, wenn sie in Stoffe eingewoben wird, zusammen mit ihnen biegen kann.

Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige

In einer Studie, die im Journal Nature veröffentlicht wurde, beschreiben die Wissenschaftler:innen den Stoff wie folgt: Bestehend aus einem piezoelektrischem Material, das ein elektrisches Signal erzeugt, wenn es mechanisch deformiert wird, ist es dieser Faser möglich, Schallwellen in elektrische Signale umzuwandeln.

Neuer Stoff nimmt Herzschlag wahr

Der neue Stoff kann alle Geräusche in Dezibel wahrnehmen – egal wie laut diese sind. Bei plötzlichen Geräuschen wie einem Händeklatschen gelingt es ihm auch, die Richtung festzustellen, aus der dieser kommt. Wird ein Shirt aus dem neuen Stoff hergestellt, ist es sogar in der Lage, den Herzschlag des Trägers oder der Trägerin zu „hören“. Auch kann das Material Schallwellen erzeugen, wenn es gebogen oder mechanisch verformt wird. Schallschwingungen werden vom Stoff dann in elektrische Signale umgewandelt.

Anzeige
Anzeige

Wofür braucht man Stoffe, die hören?

„Wenn Sie ein akustisches Kleidungsstück tragen, können Sie darüber sprechen, um Anrufe entgegenzunehmen und mit anderen zu kommunizieren“, erklärt Hauptautor der Studie Wei Yan, der die Fasern als Postdoc am MIT entwickelt hat und jetzt Assistenzprofessor an der Nanyang Technological University in Singapur ist. „Darüber hinaus kann dieser Stoff unmerklich mit der menschlichen Haut in Kontakt treten, sodass der Träger seinen Herz- und Atemwegszustand bequem, kontinuierlich, in Echtzeit und langfristig überwachen kann.“

Stoffe werden traditionell verwendet, um Geräusche zu dämpfen oder zu reduzieren. Schallschutz oder Teppichböden sind dabei nur einige der vielen Beispiele. Um Stoffe funktionaler zu machen, konzentrierten sich die Forscher:innen darauf, die Eigenschaften der Materialien zu erweitern. Dabei ließ sich das Team vom menschlichen Ohr inspirieren.

Das Ohr nimmt den Schalldruck von Schallwellen über das Trommelfell auf und überträgt diesen in mechanische Vibrationen, die dann im Innenohr in elektrische Signale umgewandelt und an unser Gehirn weitergeleitet werden. Das Ziel des Wissenschaftler:innen-Teams: eine Art „Ohr“ aus dem Stoff zu gestalten. Dafür sollte das Material weich, haltbar und komfortabel sein, aber natürlich auch Geräusche wahrnehmen und verarbeiten können. Um Schallwellen effektiv in Vibrationen umzuwandeln, musste das Team zusätzlich eine steife Faser einarbeiten und eine weitere, die sich mit dem Stoff biegen und Vibrationen in elektrische Signale umwandeln kann.

Anzeige
Anzeige

Ergebnis der Arbeit: Faser, die „hören“ kann

Das Team schaffte es – unter Berücksichtigung dieser Richtlinien – eine Faser zu entwickeln,  deren Sensitivität ähnlich der der Membran eines Handmikrofons ist. „Der Stoff ist taub“, erklärt Yoel Fink, Co-Autor der Studie gegenüber Inverse. „Die Faser kann Informationen speichern, verarbeiten, erkennen und übertragen.“ Durch diese Kombination gelingt es der Faser zu „hören“.

„Es fühlt sich fast wie eine leichte Jacke an – leichter als Denim, aber schwerer als ein Hemd“, sagt Co-Autorin Elizabeth Meiklejohn, eine RISD-Doktorandin, die den Stoff mit einem Standardwebstuhl webte. Anschließend verwebte sie diese Faser mit herkömmlichen Fasern zu einem Stoff, der sogar in der Waschmaschine gewaschen werden kann.

Aus diesem entwarf das Team dann ein Shirt. Die Wissenschaftler:innen stellten ebenfalls fest, dass der Stoff den Herzschlag des Trägers/der Trägerin erkennen konnte, wenn er in der Brustregion angebracht wurde. Sie schafften es ebenfalls, die Funktion der Faser umzukehren und sie nicht mehr als Schalldetektor zu benutzen, sondern als eine Art Lautsprecher einzusetzen.

Anzeige
Anzeige

Diverse Einsatzmöglichkeiten der Faser

„Sie kann in die Haut von Raumfahrzeugen integriert werden, um (ansammelnden) Weltraumstaub zu hören, oder in Gebäude eingebettet werden, um Risse oder Dehnungen zu erkennen“, so Yan. „Sie kann sogar zu einem intelligenten Netz gewebt werden, um Fische im Ozean zu überwachen. Die Faser eröffnet weitreichende Möglichkeiten.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige