Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Neues Bezahlsystem Lidl Pay lässt sich offenbar leicht missbrauchen

Mit dem jüngst in die Lidl-Plus-App integrierten Bezahlsystem Lidl Pay machen Nutzende nicht bloß gute Erfahrungen. Offenbar gelingt es Betrügern recht leicht, mit fremden Konten zu bezahlen. Lidl reagiert zögerlich.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Lidl Pay: Bequem, aber offenbar leicht zu täuschen. (Bild: Lidl)

Lidl Pay ist das hauseigene Bezahlsystem des Discounters. Es existiert nur in Deutschland und kann als Teil der breiter aufgestellten App Lidl Plus verwendet werden. Lidl Plus war ursprünglich als sogenannte Loyalty-App zur Kundenbindung geplant. Hier gibt es Coupons für vergünstigte Artikel, Infos zu den neuesten Angeboten und mehr.

Brandneues Bezahlsystem Lidl Pay arbeitet mit Sepa und QR

Anzeige
Anzeige

Seit Anfang Mai können Nutzende über die App das Bezahlsystem Lidl Pay verwenden. Dazu hinterlegen sie ihre Kontodaten. An der Kasse wird dann von der App ein QR-Code generiert, den das Kassenpersonal nur noch scannen muss.

Ein individuelles Zahlungslimit legt Lidl unter Berücksichtigung der Bonität des Kunden, aber auch im Kontext der eigenen Erfahrungen mit der Zahlungszuverlässigkeit des Kunden fest. Typischerweise scheint das Limit zwischen 100 und 200 Euro zu liegen.

Anzeige
Anzeige

Bei der Zahlung findet kein direkter Kontenabgleich statt. Vielmehr bildet Lidl Pay hier den Bezahlvorgang per Lastschrift ab. Dafür gibt es keine Absicherungen. Das Ausfallrisiko liegt beim Discounter, der die Forderung dann beim Kunden zivilrechtlich geltend machen müsste.

Anzeige
Anzeige

Prüfung der Kontodaten findet nicht statt

Es sollte also zu erwarten sein, dass Lidl ein besonderes Interesse daran hat, die Korrektheit der Kontoangaben im Vorfeld zu prüfen. Dienstleister wie Payback oder Paypal regeln das in der Regel über eine Cent-Überweisung auf das angegebene Konto. Im Verwendungszweck wird ein Code übermittelt, der im Nachgang wieder über den Kunden-Account beim Dienstleister eingegeben werden muss. So weiß der Dienstleister, dass der Anmeldende auch tatsächlich Zugriff auf das hinterlegte Konto hat.

So geht Lidl nicht vor. Hier reicht das Hinterlegen einer E-Mail-Adresse. Die Kontodaten selbst werden nicht mehr geprüft. Diesen Umstand haben sich nun offenbar Betrüger in einem Umfang zunutze gemacht, dass die Polizei Berlin bestätigen kann, diese Fälle systematisch im Betrugsdezernat des Landeskriminalamts zu erfassen.

Anzeige
Anzeige

Konkrete Zahlen konnte die Polizei nicht nennen. Dafür sei der Erhebungszeitraum seit dem 1. Juni 2021 schlicht zu kurz, so ein Sprecher gegenüber dem Supermarktblog, der zuerst über das Problem berichtete.

Betroffenen bleibt nur die Rücklastschrift

Dabei besteht der Betrug in der Tatsache, dass Kriminelle beim Discounter einkaufen und per Lidl Pay mit einem Konto zahlen, das ihnen nicht gehört. Woher die offenbar geklauten Kontodaten kommen, ist unklar. Möglich scheint, dass Betrüger sie aus einem der bekannt gewordenen Daten-Leaks entnehmen.

Verschärft wird das Problem durch die Lidl-Praxis sich für die Abbuchung des Einkaufs einige Tage Zeit zu lassen. So können Betrüger das fremde Konto immer wieder neu belasten.

Anzeige
Anzeige

Zudem wird auf der dann folgenden Abbuchung nicht ausgewiesen, in welcher Filiale der Einlauf getätigt wurde. Betroffene, deren Kontenstand per Lidl Pay dezimiert wurde, haben daher kaum Anhaltspunkte für die Aufklärung der jeweiligen Vorgänge. Es bleibt entsprechend nur, der Lastschrift zu widersprechen, was regelmäßig Post vom Inkassobüro nach sich zieht.

Lidl will am System nichts ändern

Laut Supermarktblog zeigt sich der Discounter in solchen Fällen nicht sonderlich kommunikativ und verweist lediglich darauf, man möge bei der Polizei Anzeige erstatten. In einer Stellungnahme hat der Discounter bestätigt, die Inkassoforderung im Betrugsfall einstellen zu wollen.

Am System selber soll offenbar nichts geändert werden. So wäre etwa – wie bei Payback möglich – das alternative Hinterlegen einer Kreditkarte ein Sicherheitsgewinn. Lidl scheint indes das Risiko der Rücklastschrift vorzuziehen. Dem Kunden kann es im Prinzip gleich sein. Wenn Lidl eine Lastschrift von einem Konto zieht, muss das Unternehmen nachweisen können, dass ihm ein Sepa-Mandat, also eine gültige Lastschrifteinzugsermächtigung, vorliegt. Das dürfte nicht möglich sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Michael Walter
Michael Walter

Das LIDL Pay System scheint überhaupt nicht zu funktionieren.
Trotz mehrfacher Eingabe der korrekten Bankverbindung wird die Einbindung in die App abgelehnt:
„Mit den von Dir eingegebenen Daten ist leider keine Registrierung möglich“.
Vielleicht auch gut so, wenn LIDL das Zahlsystem dermaßen unsicher konstruiert hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige