Anzeige
Anzeige
News

Neun Jahre nach Gründung: Hyperloop One ist am Ende

Der Hyperloop One sollte extrem schnelle Verbindungen ermöglichen. In nur einem Tag hätten Waren etwa aus Europa nach China transportiert werden können. Jetzt ist das zuständige Unternehmen am Ende.

Von Ann-Catherin Karg
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
So wurde der Hyperloop One 2019 bei der Dubai Motor Show präsentiert. (Foto: slava296/Shutterstock)

Neun Jahre nach der Gründung hat das US-Unternehmen Hyperloop One seinen Plan aufgegeben, mit einer speziellen Technik sowohl Menschen als auch Güter in außergewöhnlicher Geschwindigkeit zu befördern. Laut Bloomberg wurde der Großteil der Belegschaft bereits entlassen.

Anzeige
Anzeige

Die verbliebenen Mitarbeiter:innen sollen noch bis zum 31. Dezember damit beschäftigt sein, die Firma aufzulösen und bestehende Vermögenswerte zu veräußern. Laut der Nachrichtenwebsite wurden entsprechende Anfragen weder von Hyperloop One beantwortet noch vom Hauptinvestor DP World, dem Betreiber des Hafens in Dubai.

Geringer Luftwiderstand ermöglicht hohes Tempo

Als Mehrheitseigner ist DP World nun im Besitz des geistigen Eigentums des US-Unternehmens, das über die Jahre Risikokapital in Höhe von 450 Millionen Dollar plus weitere Investments eingesammelt hatte. Die Idee hinter dem futuristischen Transportsystem stammt übrigens von Elon Musk, der sie angeblich aus Zeitmangel aber nicht selbst realisieren wollte.

Anzeige
Anzeige

In der Theorie funktioniert das super schnelle System so: Spezielle Vakuumpumpen entziehen Luft aus den Transporttunneln. Die Pods genannten Kapseln, in denen sowohl Menschen als auch Waren befördert werden können, haben so einen möglichst geringen Luftwiderstand.

Probleme gab es unter anderem bei der Sicherheit

Die Magnetschwebetechnik im Inneren der Röhren ermöglicht ein reibungsarmes Gleiten bei hohen Geschwindigkeiten von mehreren Hundert Kilometern pro Stunde. Obwohl es bereits 2020 eine erfolgreiche Testfahrt mit Menschen gab, konzentrierte sich Hyperloop One ab 2022 nur noch auf den Transport von Waren.

Anzeige
Anzeige

Laut der Nachrichtenwebsite Heise hatte das US-Unternehmen vor allem Schwierigkeiten im Hinblick auf die Streckenführung sowie Konstruktion und Sicherheit der Vakuumröhren, die über enorm lange Strecken wie zum Beispiel zwischen Europa und China hätten gebaut werden müssen. Das Aus von Hyperloop One bedeutet aber nicht, dass damit die gesamte Technik aufgegeben wird.

Der Hochgeschwindigkeitstransport könnte immer noch kommen

Das US-Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies besteht weiter und wollte laut Heise einen Hyperloop für die Container im Hamburger Hafen entwickeln. Zudem sind an der Technischen Universität München (TUM) sechs Lehrstühle verschiedener Fakultäten an einem Projekt beteiligt, in dessen Rahmen im Sommer 2023 in Ottobrunn bei München Europas erste für den Passagierbetrieb zertifizierte und TÜV-geprüfte Teststrecke in Realgröße eröffnet wurde.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Karsten

die Idee kann nicht von musk sein, denn sie stand schon in einem Kinderbuch, das ich in den 80ern gelesen habe. Was war nicht „was ist was“, aber etwas ähnliches.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige