Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nach Neuralink: Elon Musks ehemaliger Mitgründer Max Hodak stellt Sehprothese vor

2021 hatte Biomedizin-Ingenieur Max Hodak sein Aus als Geschäftsführer bei Neuralink verkündet. Jetzt hat er das erste Projekt seines neuen Startups Science vorgestellt. Bis die Sehprothese allerdings in den Verkauf geht, wird es noch einige Jahre dauern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Elon Musks ehemaliger Mitgründer widmet sich mit seinem neuen Startup dem menschlichen Sehvermögen. (Foto: Shutterstock/Sruilk)

„Heute freuen wir uns, den Deckel von unserem ersten Flaggschiff-Produktentwicklungs­programm abzunehmen“, schreiben Biomedizin-Ingenier Max Hodak und sein Team auf der Website ihres Startups Science. Das Besondere an Science: Bevor Gründer Max Hodak das Medizintechnologie­unternehmen ins Leben rief, stand er gemeinsam mit Elon Musk an der Spitze von Neuralink. Was nach der Trennung passiert ist:

Anzeige
Anzeige

Elon Musks Mitgründer: Max Hodaks neues Startup nach dem Aus bei Neuralink

Ursprünglich hatten hinter Neuralink acht Gründer:innen gestanden – darunter Elon Musk und Max Hodak. Während Musk Geld ins Unternehmen gesteckt und die Position als CEO besetzt hatte, war Hodak seit der Gründung 2016 als „President“ an seiner Seite.

Im Mai 2021 hatte der Biomediziner dann bei Twitter seinen Ausstieg verkündet. Er habe bei Neuralink viel gelernt und bleibe weiterhin ein „großer Cheerleader“ des Unternehmens – es sei aber Zeit für neue Projekte. Die genauen Gründe für den Weggang blieben offen, es gab allerdings Spekulationen zu Unstimmigkeiten in der Führung.

Anzeige
Anzeige

Im Juli 2021 gründete Hodak mit einer Startfinanzierung über 47 Millionen Dollar seine eigene Science Corp. Im neu begründeten Team befanden sich auch zwei bekannte Neuralink-Gesichter: Sowohl Chefbiologe Ian Mardinly als auch Hardware-Entwickler Corey Wolin hatten sich gegen Musk und für Hodak entschieden.

„Science entwickelt fortschrittliche Technologien mit dem Ziel, im Laufe der Zeit die Grenze zwischen medizinischen Geräten und Unterhaltungselektronik zu verwischen. Heute konzentrieren wir uns auf lähmende Krankheiten, für die es einen ernsthaften ungedeckten medizinischen Bedarf gibt“, heißt es auf der Website von Hodaks Unternehmen – Science könnte also tatsächlich irgendwann zur Konkurrenz für Neuralink werden.

Anzeige
Anzeige

Science: Startup von Ex-Neuralink-Geschäftsführer arbeitet an Sehprothese

Das erste Projekt des Startups konzentriert sich auf den Sehnerv. „Das Science Eye ist ein Kombinationsgerät, das eine optogenetische Gentherapie, die auf die Zellen des Sehnervs (die retinalen Ganglienzellen) abzielt, in Verbindung mit einem implantierten flexiblen, ultradichten Mikro-LED-Display verwendet, das direkt auf die Netzhaut aufgesetzt wird“, schreiben Hodak und sein Team in einem Ankündigungsposting.

„Wir sind keineswegs die Ersten, die an Sehprothesen arbeiten, und auch nicht die Ersten, die die Optogenetik im Sehnerv einsetzen. Was das Science Eye von anderen unterscheidet, ist die Tatsache, dass wir eine extrem hochauflösende (~8× dichter als ein iPhone-13-Super-Retina-Display!) Mikro-LED-Folie direkt auf der Netzhaut anbringen, die sich mit dem Auge mitbewegt“.

Anzeige
Anzeige

Die Sehprothese wird derzeit für zwei schwere Formen von Blindheit entwickelt, für die es kaum Behandlungsansätze gibt. Durch das Science Eye könnten Betroffene künftig wieder Bilder wahrnehmen. Die würden zwar nach aktuellem Stand „ganz anders aussehen als das, was Sie oder ich unter Sehen verstehen“, heißt es im Blogpost, „aber wir hoffen, dass selbst unsere (zukünftigen) ersten Patienten ihre Unabhängigkeit wiedererlangen können“ – und die Bilder irgendwann realistischer werden.

Bis es so weit ist, wird es allerdings noch etwas dauern: Derzeit arbeiten die Wissenschaftler:innen ausschließlich in Tierversuchen an dem Projekt, ein erster Bericht dazu steht noch aus.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige