Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

NFT-Drop von Rammstein-Sänger Till Lindemann macht nur Ärger

Über eine Million Euro wollte Till Lindemann mit seinem NFT-Drop „NFTill“ einfahren. Das hat bislang nicht geklappt und Ärger gibt es obendrein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ausschnitt aus dem Video, das Lindemann in der Eremitage gedreht hat. (Screenshot: Twelve X Twelve / t3n)

Sie liegen wie Blei in den virtuellen Regalen des jungen NFT-Marktplatzes „Twelve x Twelve“: die auf zehn Exemplare limitierten Ausgaben des NFT-Videos zum Song „Lubimiy Gorod“ (zu Deutsch: Geliebte Stadt), das Till Lindemann in den Räumen des berühmten Museums Eremitage in Sankt Petersburg gedreht hat.

NFT bleiben liegen

Anzeige
Anzeige

Pro Video will Lindemann 100.000 Euro, mithin insgesamt eine Million Euro, erlösen. Seit dem 6. August stehen die NFT (Non-Fungible-Token)  auf dem Marktplatz für solvente Käufer bereit. Außer zehn Likes hat die Projektseite wenig vorzuweisen – schon gar keinen Käufer. Dabei hatte Lindemann noch ein Abendessen in Moskau auf das reine NFT draufgelegt.

Auch der Flug, die Unterkunft und das Visum für den Käufer und eine Begleitperson sollen im Kaufpreis enthalten sein. Allerdings sollten Käufer diese Einladung zum Abendessen spätestens bis zum 22. August eingelöst haben müssen. Gut möglich, dass das jenen mit dem erforderlichen Portemonnaie dann doch zu kurzfristig war.

Anzeige
Anzeige

Dabei ist es nicht so, dass hohe Preise und geringe Volumina NFT-Käufer generell abschrecken. Erst vor Kurzem hatte Mila Kunis mit 10.000 verkauften Stoner Cats innerhalb von 25 Minuten über acht Millionen Dollar erlöst. Die 10.000 „degenerierten Affen“ auf dem Solanart-Marktplatz waren sogar nach zehn Minuten ausverkauft.

Anzeige
Anzeige

Eremitage spricht von „schmutzigem Spiel“

Auch an einer anderen Front hat Lindemann Stress wegen seines NFT-Projekts. Die Leitung der Eremitage höchstselbst wirft dem Rammstein-Frontmann Urheberrechtsverletzungen vor. Denn neben den Videos verkauft Lindemann über Twelve X Twelve auch drei animierte Aufnahmen mit Motiven aus der Eremitage zu Preisen zwischen 199 und 999 Euro. Vom günstigsten Motiv haben sich immerhin schon 19 von 199 Stück verkauft.

Diese NFT sind der Eremitage ein Dorn im Auge. (Screenshot: Twelve X Twelve / t3n)

Damit ist das Kunstmuseum nicht einverstanden. Es gebe zwar eine Nutzungsvereinbarung zu Aufnahmen aus dem Museum, diese wäre aber ausschließlich für die Nutzung als Musikvideo erteilt worden. Eine andere Verwendung hätte die Eremitage nach eigenen Angaben nicht erlaubt, selbst wenn sie beantragt worden wäre. Besonders an der Darstellung verschiedener Kunstwerke aus der Ausstellung stört sich das Museum wohl. Lindemann sollen die Bedenken des Museums vor dem NFT-Drop bekannt gewesen sein. Er startete ihn trotzdem.

Anzeige
Anzeige

Sollten sich die Vorwürfe des Museums, das inzwischen von einem „schmutzigen Spiel“ Lindemanns spricht, bewahrheiten, respektive vor Gericht halten, kann es teuer werden für den Künstler, der sich eigentlich ganz gut mit Nutzungsrechten auskennen sollte. Immerhin gehörte Rammstein Anfang der 2000er-Jahre zu den am häufigsten raubkopierten Bands und war nicht zimperlich, wenn es um gerichtliche Schritte gegen Serverbetreiber ging, die rechtswidrig Rammstein-MP3 hosteten.

Mehr zu diesem Thema
NFT
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige