Anzeige
Anzeige
News

Nobelpreisträger entdeckt Materialien für intelligente Kontaktlinsen – und mehr

Die Begriffe ReSe2 und ReS2 könnten zur Hoffnung schwer in ihrer Sehkraft Beeinträchtigter werden. Ein Team um Nobelpreisträger Konstantin Novoselov sieht darin Ausgangsmaterialien für intelligente Kontaktlinsen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Intelligente Kontaktlinsen sind noch Zukunftsmusik. (Bild: t3n/ChatGPT)

Konstantin Novoselov ist kein Unbekannter in der Wissenschaft. 2010 hatte er den Nobelpreis für Physik erhalten. Er hatte Graphen, das dünnste, stärkste und wärmeleitfähigste Material, das es gibt, entdeckt.

Anzeige
Anzeige

Entdecker von Graphen entdeckt weitere vielversprechende Verbindungen

Zusammen mit seinem Team hat er nun zwei weitere ungewöhnliche Verbindungen aus derselben Familie von 2D-Strukturen wie Graphen näher untersucht und dabei erneut einzigartige Eigenschaften gefunden.

Rheniumdiselenid und Rheniumdisulfid, auch bekannt als ReSe2 und ReS2, können eine neuartige Form der Lichtmanipulation erzeugen, die ein immenses technologisches Potenzial birgt, wie TNW berichtet. Dabei gelang die Entdeckung eher durch einen Zufall.

Anzeige
Anzeige

Für das Deeptech-Startup Xpanceo hatte Novoselovs Team an einer neuen Generation von Computerschnittstellen gearbeitet. Dabei sollte sich um intelligente Kontaktlinsen, die eine unendlich erweiterte Realität schaffen können, handeln. Während der Tests der für geeignet gehaltenen Materialien ReSe2 und ReS2 stellte sich indes heraus, dass die sich als wesentlich leistungsfähiger erwiesen, als die Forscher:innen erwartet hatten.

Nobelpreisträger nennt Entdeckung „bahnbrechend“

„Unser Team hat eine aufregende Entdeckung gemacht“, erklärte Novoselov gegenüber TNW. „Die optischen Achsen in diesen Materialien können sich in verschiedene Richtungen bewegen und sich bei bestimmten Komponenten sogar um mehr als 90 Grad drehen“.

Anzeige
Anzeige

Das bedeute, dass „wir durch Anpassung der Wellenlänge die Richtung des Lichts ändern können. Diese Entdeckung birgt ein erhebliches Potenzial für verschiedene Branchen und Anwendungen, wie Medizin, KI und AR“, ist sich der Nobelpreisträger sicher.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Wissenschaftsmagazin Nature Communications veröffentlicht. Für das Startup Xpanceo, für das die Forscher:innen die Verbindungen untersucht hatten, stellen die Erkenntnisse nur den Anfang einer breiten Palette an Anwendungsmöglichkeiten dar.

Anzeige
Anzeige

Breites Anwendungsfeld in Medizin und KI

So beabsichtigt Xpanceo-Mitgründer Valentyn Volkov den Einsatz der Materialien in optischen Geräten, beim Machine Learning und für laserbasierte Bluttests. Grundlage der Einsatzbereiche ist die Fähigkeit der Materialien ReSe2 und ReS2, auf neuartige Weise das Licht zu manipulieren.

Unter anderem plant das Startup, durch die Einbettung der beiden Materialien in intelligente Kontaktlinsen, die menschliche Farbwahrnehmung zu verbessern. Zudem will Xpanceo die Materialien einsetzen, um biochemische Sensoren zu betreiben, die schnellere und billigere Bluttests ermöglichen könnten.

Die dafür bislang eingesetzte Technologie gilt als teuer und technisch komplex. „Es ist zu erwarten, dass sie die Kosten für die derzeit recht kostspieligen Bluttestgeräte in Krankenhäusern um mehrere Größenordnungen senken werden“, ist sich Xpanceo-Chef Volkov sicher.

Anzeige
Anzeige

Zudem würden es die einzigartigen optischen Fähigkeiten „ermöglichen, gefährliche Krankheiten und Viren, wie Krebs oder COVID, in einem früheren Stadium zu erkennen“. Nicht zuletzt kämen die Materialien für den Einsatz in KI-Chips infrage. Die Forscher:innen stellen sich die Materialien als photonische Schaltkreise vor, mit denen schnelle und leistungsstarke Computer für maschinelles Lernen gebaut werden könnten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige