Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nobelpreisträger warnt vor KI-Auswirkungen: Auf diese Jobs solltet ihr langfristig nicht setzen

Wer im Zeitalter der KI beruflich abgesichert sein will, sollte einen Job im sogenannten MINT-Bereich wählen, richtig? Nein, sagt ein Nobelpreisträger. Das steckt dahinter.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Christopher Pissarides erhielt 2010 den Wirtschaftsnobelpreis für seine Forschung zur Arbeitsmarktökonomie. (Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Künstliche Intelligenz dringt in immer mehr Arbeitsbereiche vor – auch in solche, die bisher nicht als sonderlich technisch galten. Insofern ist es kein Wunder, dass gerade jungen Menschen Berufe in der Mathematik, Informatik, den Naturwissenschaften oder der Technik (MINT) als besonders karrieresicher ans Herz gelegt werden.

Anzeige
Anzeige

Doch das ist ein großer Fehler, glaubt Christopher Pissarides. Er ist Arbeitsökonom und hat 2010 den Wirtschaftsnobelpreis für seine Forschung in den Bereichen Arbeitslosigkeit, Arbeitsmarktpolitik, Wachstum und Strukturwandel erhalten.

Traditionelle Berufe werden auch im KI-Zeitalter den Arbeitsmarkt dominieren

In einem Gespräch mit dem US-amerikanischen Nachrichtenportal Bloomberg erklärte Pissarides, „zwischenmenschliche“ und kreative Fähigkeiten seien auch in einer von KI dominierten Welt gefragt. Auch wenn immer mehr Fachkräfte im MINT-Bereich gesucht würden, so der Wissenschaftler weiter, würden traditionellere Berufe, in denen direkter Kontakt zwischen Menschen wichtig ist, auch in Zukunft den Arbeitsmarkt dominieren.

Anzeige
Anzeige

Trotzdem geht Pissarides davon aus, dass Menschen in bestimmten IT-Berufen früher oder später von KI ersetzt werden. Zudem gehe es momentan in vielen Bereichen darum, „Daten zu sammeln, zusammenzubringen, weiterzuentwickeln und […] KI für den Job zu trainieren“ – sobald diese Schritte jedoch erledigt seien, seien auch die Fähigkeiten, die es dafür braucht, „obsolet“, weil die KI dann übernehme.

Auf lange Sicht rechnet der Arbeitsökonom damit, dass Skills wie Organisationsfähigkeit und Empathie, aber auch Kommunikationsfähigkeit sowie Berufe im medizinischen Bereich und dem Kund:innenservice eher wichtiger werden. Derartige Kompetenzen kann eine KI nicht so einfach ersetzen.

Anzeige
Anzeige

Pissarides plädiert deshalb auch für einen Perspektivwechsel: Einfühlungsvermögen, gute zwischenmenschliche Beziehungen und soziale Skills werden auch in Zukunft in den allermeisten Jobs sehr wichtig sein. Das könne viele Menschen beruhigen und ihnen eine Perspektive geben, anstatt Ängste vor künstlichen Intelligenzen zu wecken. „Wir sollten nicht auf diese Berufe herabschauen“, so der Nobelpreisträger.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Herr F. aus L.

Hahaha!

Bei „Wirtschaftsnobelpreis“ wusste ich schon: das wird sicherlich ein lustiger Artikel.
Aber cool, womit sich so ein Nicht-Wirtschaftsnobelpreisträger alles so auskennt:
KI (er meint LLMs…) oder IT (er meint Programmierer) und natürlich auch „zwischenmenschliche“ Berufe, was auch immer das sein soll?! (Krankenpfleger?)
Auch bin ich gespannt, wie die KI die „Daten“ aufnehmen soll.
Installiert die dann LoRaWAN Sensoren an Laternen oder digitalisiert die Behörde?
Stark!

Daher, Pro-Tipp: beim nächsten Mal jemanden interviewen, der sich mit der Überschrift des Artikels auskennt.

Antworten
Mark

Für mich ist es ebenso klar, daß KI nicht gut ist – im Rahmen der oben genannten Begriffen -, um nicht zu sagen TOXISCH.
Werbung ist auch nicht so unbedingt toll, wenn man etwas zu erledigen hat, oder Musik über YOUTUBE hören möchte; letzteres darf man aber nicht so laut sagen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige