Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

O2 will ab dem vierten Quartal 5G anbieten

Nachdem Telekom und Vodafone bereits vorgelegt haben, geht auch O2 im vierten Quartal 2020 mit seinem 5G-Netz an den Start. Zunächst soll der neue Mobilfunkstandard allerdings nur in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt angeboten werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Vodafone will im vierten Quartal 2020 5G anbieten. (Foto: Shutterstock)

Im vierten Quartal 2020 will auch O2 endlich ein 5G-Netz anbieten. Das geht aus einer Pressemitteilung der Telefonica-Tochter hervor. Zum Start werden davon jedoch nur Kundinnen und Kunden in Teilen von Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt profitieren. Laut den bisherigen Informationen des Mobilfunknetzanbieters soll 5G bis 2022 in insgesamt 30 deutschen Großstädten verfügbar sein. Die O2-Konkurrenten Telekom und Vodafone bieten schon seit geraumer Zeit in einigen Regionen 5G an.

Anzeige
Anzeige

Das mit Abstand größte 5G-Netz unterhält nach wie vor die Telekom. Durch die Umwidmung von 3G-Frequenzen konnte der Telekommunikationsriese vergleichsweise schnell 5G-Kapazitäten aufbauen. Schon im Juni 2020 hatte die Telekom nach eigenen Angaben bereits 12.000 5G-Sendemasten in Betrieb genommen. Bis Ende des Jahres sollen es 40.000 werden. Vodafone wiederum hatte im Juni nach eigenen Angaben 500 Sendemasten in Betrieb genommen. Bis Ende 2020 soll die Anzahl auf 8.000 5G-Sendemasten anwachsen.

O2 baut 4G-Netz aus – um Auflagen der Bundesnetzagentur zu erfüllen

O2 arbeitet nach wie vor daran, die 4G-Netzabdeckung auszubauen, um die Auflagen der Bundesnetzagentur zu erfüllen. Die Behörde hatte den deutschen Mobilfunkanbietern 2015 die Auflage gemacht, bis zum 1. Januar 2020 mindestens 97 Prozent der deutschen Haushalte mit LTE zu versorgen. Eine Überprüfung zeigte später, dass keiner der drei großen Netzanbieter – Telekom, Vodafone und O2 – diesen Wert erreicht hatte. Die Firmen erhielten daraufhin die Möglichkeit, bis Ende 2020 nachzubessern.

Anzeige
Anzeige

Bis Juni musste O2 daher 3.040 neue LTE-Stationen in Betrieb nehmen, um einer Geldstrafe von 600.000 Euro zu entgehen. Die Strafzahlung konnte O2 durch den geforderten Ausbau verhindern. Bis Ende September muss O2 weitere 1.900 Stationen in Betrieb nehmen, und bis Ende des Jahres muss das Unternehmen die Versorgungsauflage dann vollständig erfüllen. Dafür ist nach Schätzungen der Bundesnetzagentur der Aufbau von etwa 2.660 weiteren LTE-Stationen notwendig.

Anzeige
Anzeige

O2 scheint auf einem guten Weg zu sein: Die Mobilfunkmarke des spanischen Telekommunikationskonzern Telefonica wird nach eigenen Angaben bis Ende 2020 insgesamt 7.600 Sendestationen errichten oder für den 4G-Einsatz umrüsten. Laut dem Unternehmen konnte außerdem die Ausbaugeschwindigkeit in den vergangenen Monaten von zunächst 50 4G-Stationen pro Woche auf 250 Sendestationen pro Woche erhöht werden.

Ebenfalls interessant:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bob

600.000€ Strafe wenn O2 nicht die geforderte Abdeckung erreicht?

Ich vermute daß es weitaus preiswerter für O2 wäre die Strafe zu zahlen als tatsächlich den Ausbau zu betreiben der sicherlich teurer ist als die Strafe

Antworten
connyy

Sehe ich genau so…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige