News

Okai: Hersteller der Tier- und Voi-Leihscooter will Xiaomi und Ninebot Konkurrenz machen

Okai Electric Scooter ES500. (Bild: Okai)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Xiaomi, Ninebot und weitere Anbieter von E-Tretrollern bekommen in Europa Konkurrenz von Okai. Der Hersteller ist vor allem bei Mikromobilitätsanbietern wie Tier, Bird oder Voi bekannt. Jetzt will Okai mit dem ES500 im Endkundengeschäft mitmischen.

Wer schon mal auf einem E-Tretroller der Verleiher Tier, Voi, Jump, Bird oder Hive gestanden hat, dürfte auch unbewusst schon erste Berührungspunkte mit Okai gehabt haben. Denn der chinesische Hersteller mit einer Dependance in Berlin fertigt die E-Tretroller der genannten Anbieter. Der E-Klapproller des Herstellers mit dem recht sperrigen Namen ES500 soll ab Oktober in Deutschland erstmals an Endkunden verkauft werden.

Okai ES500: 17 Kilogramm schwer, 30 Kilometer Reichweite

Okai Electric Scooter ES500. (Bild: Okai)

Der erste E-Scooter des Unternehmens für Privatkunden wiegt um die 17 Kilogramm und soll mit seinem in der Fußplatte integrierten 180-Wattstunden-Akku eine Reichweite von bis zu 30 Kilometern erzielen können. Der ins Vorderrad gebaute Elektromotor mit 350 Watt Leistung schafft bis zu 28 Kilometer pro Stunde (km/h). Für den deutschen Markt und andere Länder mit entsprechenden gesetzlichen Richtlinien wird er bei 20 respektive 25 km/h abgeriegelt. In Deutschland erfüllt er laut Hersteller alle Anforderungen für die erforderliche Straßenzulassung (ABE).

Laut Okai ist der E-Roller aus Aluminium gefertigt und daher sehr robust. In den ES500 seien Okai-Sprecher Tony Günther zufolge Erkenntnisse der langjährigen Entwicklung der Leih-E-Scooter eingeflossen. Durch den „Ein-Klick“-Klappmechanismus sei der ES500 leicht zu tragen und auch im Autokofferraum oder Zug transportierbar. Für Fahrten bei Dunkelheit sind vorn wie hinten Leuchten angebracht.

Okai Electric Scooter ES500. (Bild: Okai)

1 von 7

Okai ES500: E-Scooter kostet knapp 700 Euro

Der ES500 besitzt vorn und hinten Zwölf-Zoll-Vollgummireifen. Durch die zwei Bremshebel am Lenker können zum einen die Trommel-, zum anderen die elektromagnetische Bremse betätigt werden. Eine Vernetzung mit dem Smartphone – wie etwa bei dem Klapproller von Mytier – gibt es nicht, dafür ist er mit 699 Euro* um einiges günstiger als das 1.200 Euro teure Modell von Tier. Der ES500 dürfte sich in erster Linie beispielsweise mit dem Electric Scooter 2 von Xiaomi messen müssen, der für 549 Euro gehandelt wird. Ähnlich gelagert, aber günstiger und offenbar nicht aus robustem Aluminium gefertigt, könnte auch der Segway Es2 eine Alternative sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Okai E-Bike EB200 mit Wechselakku. (Bild: Okai)

1 von 10

Neben dem ES500 bereitet Okai mit dem ES50 ein kleineres Modell vor. Wann mit dem zu rechnen ist, wurde nicht kommuniziert. Interessant, aber nicht für den Endkunden bestimmt, sondern für das Sharing ausgelegt, sind zwei E-Bikes, die Okai auf seiner Website zeigt. Beide Modelle – das EB100 und das EB200 – scheinen mit auswechselbaren Batterien daherzukommen, wie sie etwa von Gogoro und neuerdings Tier bekannt sind. Wir spekulieren an dieser Stelle nicht, ob wir hier eines von Tiers künftigen Gefährten sehen könnten.

Mehr zum Thema: 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tier Kunde
Tier Kunde

Tier sollte erst einmal ihren Support für Bestandskunden wieder freischalten und aufbessern.
Darüber hinaus können die nicht einmal ihrer gegebenen Garantie nachkommen. Aber neue Scooter, Technologien usw. auf den Markt bringen.

Das sind Betrügerische Machenschaften.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder