News

Wie Netflix, Youtube und Co. unserem Klima schaden

Laut einer französischen Studie schaden Onlinevideos in hohem Maße dem Klima. (Foto: Shutterstock)

Aus einer französischen Studie geht hervor, dass Onlinevideos auf Netflix, Amazon Prime Video, Youtube und pornografischen Video-Plattformen in hohem Maße unserem Klima schaden. 

Dass Onlinevideos einen großen Anteil des globalen Datenverbrauchs verursachen, dürfte wenig überraschend sein. Schließlich verzeichnen Netflix, Amazon Prime Video, Youtube und Konsorten seit Jahren konstant wachsende Nutzerzahlen. Zudem werden beim Abruf eines Videos weitaus mehr Daten übertragen als beispielsweise bei einem Wikipedia-Artikel. Etwas überraschender ist die Meldung, dass Onlinevideos regelrechte CO2-Schleudern sind. Wer denkt bei seinem Serienmarathon schon darüber nach, dass er gerade dem Klima schadet? Dass Onlinevideos im vergangenen Jahr mit einem Anteil von einem Prozent an den weltweiten Treibhausgas-Emmissionen für einen Ausstoß von 306 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich gewesen sein sollen, hat der französische Thinktank „The Shift Project“ ermittelt. Ausgestoßen werden die Treibhausgase beim Betrieb der Anbieter-Server, bei der Datenübertragung und beim Betrieb der für den Abruf der Videos genutzten Endgeräte.

So viel CO2 stoßen Videodienste aus

Bei der Untersuchung hat The Shift Project sich auf Onlinevideodienste mit dem größten Anteil am gesamten Datenverbrauch im Internet konzentriert. Skype, IPTV und Webcam-Shows wurden herausgerechnet. Demnach setze sich der Treibhausgas-Ausstoß von 306 Millionen Tonnen im Jahr 2018 aus diesen Diensten zusammen:

Video-on-Demand-Dienste wie Netflix und Amazon Prime Video

Video-on-Demand-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video und Co. hätten den größten Anteil ausgemacht. Sie seien 2018 für einen CO2-Ausstoß von 102 Millionen Tonnen verantwortlich gewesen. Das ist mehr als das Zehnfache von dem, was ganz Luxemburg laut dem Umweltbundesamt im Jahr 2016 ausgestoßen hat.

Plattformen für pornografische Video-Inhalte

Mit vier Mal höherem CO2-Ausstoß als Litauen im Jahr 2016 sollen pornografische Video-Inhalte der zweitgrößte Emittent gewesen sein. So hätten Youporn, Pornhub, X-Video und Co. in der Summe Treibhausgas-Ausstöße in der Größenordnung von 82 Millionen Tonnen verursacht.

Video-Portale wie Youtube und Dailymotion

Video-Portale wie Youtube und Dailymotion sollen 2018 für die dritthöchste Emission verantwortlich gewesen sein. Mit 65 Millionen Tonnen hätten sie fast so viel Treibhausgase wie Bulgarien vor zwei Jahren ausgestoßen.

Soziale Netzwerke und weitere Video-Anwendungen

Soziale Netzwerke wie Facebook, Tiktok, Snapchat, Twitter und auf Websites selbst gehostete Videos haben laut The Shift Project 56 Millionen Tonnen ausgestoßen. Damit sei der Wert fast drei Mal so hoch wie die Treibhausgas-Emissionen von Estland im Jahr 2016 .

Anbieter und Nutzer sind gefordert

The Shift Project fordert in der Studie Video-Anbieter zu Änderungen auf. So sei das Design der Plattformen eine zentrale Stellschraube. Unter anderem durch Netflix oder Youtube bekannte Autoplay-Funktionen würden demnach zu einem gesteigerten Videokonsum durch Nutzer und somit zu höheren Treibhausgas-Ausstößen führen. Aber auch Nutzer sind gefordert. Eine geringere Videoqualität von 480p würde meist ausreichen. Zudem hat der Thinktank ironischerweise ein Video veröffentlicht, aus dem zwei weitere Tipps hervorgehen. Demnach sollen Nutzer seltener neue Geräte kaufen und weniger Videos streamen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung